Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Wöhlers blutende Nase bringt Wende für Westercelle
Sport Sport regional Lokalsport Wöhlers blutende Nase bringt Wende für Westercelle
17:31 11.04.2016
Celle Stadt

TV Uelzen II –VfL Westercelle19:29 (9:9)

Nach laschem Anfang ließen sich die Gäste von den routinierten TVU-Akteuren „einlullen“ und kamen überhaupt nicht mit den Härten des Gegners zurecht. Die bekam Benjamin Wöhler angesichts einer blutenden Nase schmerzhaft zu spüren. Nach einer zehnminütigen Verletzungspause kehrte er mit einer gehörigen Wut im Bauch zurück. Das Blatt wendete sich, der VfL kam vor der Pause zum Ausgleich. Und danach spielten die Westerceller den Gegner an die Wand.

Erfreulich: Aushilfsrechtsaußen Ron Wolter schwang sich als Rechtshänder auf dieser schwierigen Position zum Torjäger auf. „Da hat am Ende alles gepasst“, sagte Spielertrainer Jan-Patrick Tiede.

Tore für den VfL: Klapproth, Wolter, Kelly (je 6), J.-P. Tiede (5), Wöhler, Kniesch (je 3).

SG Luhdorf-Scharmbeck –HBV 91 Celle32:25 (15:9)

Zehn Minuten spielte der Gast gut und führte auch 4:0. Doch dann ging es bergab. Es folgten leichte Ballverluste und viele vergebene Chancen. So kam Luhdorf zurück ins Spiel und dank der fehlenden Abstimmung im Celler Angriff zu leichten Toren über den Gegenstoß.

Celles Trainer Lutz Günther stellte das Team in der Pause auf mehreren Positionen um. Doch Entscheidendes gelang nicht mehr. „Insgesamt waren wir einfach zu harmlos im Angriff und auch in der Deckung oft den entscheidenden Schritt zu spät“, sagte Günther.

Tore für HBV 91: M. Kaplick (6), Sevenich, Bolay (je 4), Möller (3), Donner, B. Kaplick, Sievert, Meyer (je 2).

MTV Soltau II –HG Lachte-Lutter46:23 (24:7)

Es gab zwei Vorgaben von Trainer Nils Bürgel: „Mehr als 20 Tore werfen, weniger als 50 kassieren.“ Die erfüllten das aufrechte Häuflein der HSGer. In der zerfahrenen ersten Halbzeit in der extrem rutschigen Halle fand die HSG keinen Halt. Soltau kam damit besser zurecht und nervte Lachte extrem mit offensiver Deckung.

In der zweiten Hälfte spielte der Gast etwas sicherer, der Sieg Soltaus war aber mit dem letzten Aufgebot Lachtes nie gefährdet.

Tore für Lachte: Diercks, Schulz, Spring (je 6), Aschik (3), Hensel (2).

Von Stefan Mehmke