Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Bericht: Juventus will 120 Millionen für Ronaldo bieten
Sport Sport überregional Bericht: Juventus will 120 Millionen für Ronaldo bieten
11:25 03.07.2018
Weltfußballer Cristiano Ronaldo wird mit Juventus in Verbindung gebracht. Foto: Manuel Blondeau/Aop.Press/Zuma Press Quelle: Manuel Blondeau/Aop.Press
Madrid

Demnach will Juve für einen Vierjahresvertrag mit dem 33-jährigen Portugiesen 120 Millionen Euro bieten. Der Stürmerstar hatte zuletzt mehrmals durchblicken lassen, Real Madrid verlassen zu wollen.Eigentlich läuft Ronaldos Vertrag bei «Los Blancos» noch bis 2021. Darin ist eine Ablöseklausel von einer Milliarde Euro verankert. «Aber alles ist verhandelbar», schrieb «Marca». «Juventus und der Spieler selbst wissen, dass er Madrid für einen geringeren und völlig akzeptablen Betrag verlassen kann.»Zudem hatte das Online-Portal «OK Diario» in der vergangenen Woche - allerdings ohne Nennung von Quellen - berichtet, die Ablösesumme sei von einer Milliarde auf 120 Millionen Euro reduziert worden. Die neue Regelung gelte allerdings nicht für zwei europäische Spitzenclubs: Den Erzrivalen FC Barcelona und Paris Saint-Germain. Seit Wochen kursieren Gerüchte, wonach CR7 den Verein wechseln will, weil Real-Präsident Florentino Pérez seinen Forderungen nach einer Verbesserung seines Vertrags nicht nachkomme.Juventus Turin war in der vergangenen Saison zum siebten Mal in Folge Meister in der Serie A geworden. Für den Traditionsverein spielt auch der deutsche Mittelfeldstar Sami Khedira.

Von dpa

Novi Sad (dpa) - Der Überraschungssieg gegen den Olympiazweiten bestärkte Henrik Rödl nur in seinem Urteil über die aufstrebenden deutschen Basketballer.

03.07.2018

Sacramento (dpa) - Basketball-Toptalent Moritz Wagner hat bei seinem Debüt für die Los Angeles Lakers zum Auftakt der NBA Summer League mit 23 Punkten überzeugt.

03.07.2018

Madrid (dpa) - In aller Deutlichkeit hat Real Madrid ein angebliches Rekordangebot für Brasiliens Fußball-Superstar Neymar an Paris Saint-Germain dementiert.

03.07.2018