Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Bundestrainer Löw kontert Lahm: «Nicht sehr erfreulich»
Sport Sport überregional Bundestrainer Löw kontert Lahm: «Nicht sehr erfreulich»
19:43 20.07.2018
Joachim Löw gibt ein Pressestatement in der DFB-Zentrale. Foto: Boris Roessler Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

Besonders, als er auf seinen früheren Kapitän Philipp Lahm angesprochen wurde. An den 34-Jährigen, der ihm nach dem erstmaligen Vorrunden-K.o. in Russland zu einem anderen Führungsstil geraten hatte, richtete Löw eine unmissverständliche Botschaft. «Ich weiß schon, wie man mit Spielern kommuniziert und welchen Führungsstil die Spieler brauchen», konterte Löw . Lahms Privat-Analyse sei daher «nicht sehr erfreulich» gewesen.Nur rund drei Minuten redete der Bundestrainer bei bestem Wetter vor der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt. Von 9.30 Uhr bis zum Nachmittag hatte der 58-Jährige dem DFB-Präsidium zuvor erste Ergebnisse der WM-Aufarbeitung präsentiert: Vor allem an Einstellung und Spielauffassung will er ansetzen. «Es muss uns wieder gelingen, wie in den Jahren zuvor, dass man unseren Spielern die Freude, den Spaß, die Leidenschaft für Deutschland zu spielen anmerkt - auf und neben dem Platz», sagte Löw später in einem DFB-Interivew. Es sei natürlich vor allem auch seine Aufgabe, «dieses Feuer, diese Begeisterung, die Hingabe, die Emotionen, den Stolz wieder zu wecken».Die heftige Attacke von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bekam Löw zunächst nicht einmal mit. Rummenigge hatte in München die DFB-Spitze um Präsident Reinhard Grindel scharf kritisiert und geäußert, dass der DFB «eigentlich nur noch durchsetzt von Amateuren» sei. Und dann schlug der Bayern-Boss auch noch ausgerechnet Lahm als idealen Mann für den DFB vor.«Ich halte Philipp Lahm und seinen Berater Roman Grill als perfekt passend für den DFB, weil Philipp diese Qualität hat, möglicherweise für einen Verband zu arbeiten», sagte der 62-Jährige. Rummenigge könnte sich für den langjährigen Bayern-Spieler und Kapitän der Weltmeisterelf von 2014 zum Beispiel eine Stelle als Vizepräsident vorstellen, «um dem Präsidium ein Stück mehr Professionalität zu geben». Denn im Moment fehle ihm «so ein bisschen die Fußballkompetenz» im DFB. Dass Löw sich seinen ehemaligen Führungsspieler Lahm ebenfalls in einer solchen Position vorstellen kann, erscheint zumindest aktuell unwahrscheinlich.Sicher ist aber schon länger, dass es personelle Veränderungen im und auch um das Nationalteam herum geben wird. Löw sei «ein durch und durch anständiger Mann», der sich Zeit nehmen wolle, seine Entscheidungen im persönlichen Gespräch mit den Betroffenen zu erläutern, sagte Grindel. Diese Zeit werde man ihm geben.Löw sagte: «Ich werde ab jetzt auch die Gespräche suchen und führen, und dann werden wir die Entscheidungen in personeller Hinsicht treffen.» Am 29. August wird er dann laut Grindel bekanntgeben, mit wem er künftig auf und neben dem Platz noch zusammenarbeiten will - und mit wem nicht. Anlass sind die Länderspiele gegen den neuen Weltmeister Frankreich am 6. September in der UEFA Nations League und gegen Peru am 9. September.Möglich ist beispielsweise, dass es Thomas Schneider oder Marcus Sorg, also einen der beiden Co-Trainer, treffen wird. Auch im Scouting-Bereich, der unter der Leitung des Schweizers Urs Siegenthaler steht, könnte es zu Neubesetzungen kommen. Zudem schloss der Bundestrainer nicht aus, dass er im Bereich der Nationalspieler personelle Veränderungen vornehmen wird. Löw habe deutlich gemacht, dass das Ziehen von Konsequenzen auch personelle Veränderungen bedeute, betonte Grindel.Nachdem Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach 23 Jahren seine Tätigkeit als Mannschaftsarzt beendet, ist auch sicher dass die DFB-Auswahl einen neuen Mediziner bekommt. Darüber habe er Löw und Teammanager Oliver Bierhoff informiert, sagte der 75-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Leiter des Ärzteteams beim FC Bayern will Müller-Wohlfahrt aber bleiben.Geht es nach Rummenigge, braucht auch die Führungsebene des DFB Veränderungen. Bei seinem Angriff auf den Verband fühlte sich der Bayern-Chef an das Jahr 2000 erinnert, als die Nationalmannschaft bei der EM ebenfalls schon in der Vorrunde gescheitert war. In der Folge habe aber damals ein «Profi» wie Gerhard Mayer-Vorfelder als DFB-Boss «die Kurve gekriegt». Grindel allerdings bezeichnete Rummenigge nicht als «Profi».Grindel bemühte sich dagegen um Deeskalation. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit Rummenigge gerade bei sportpolitischen Themen sowie dessen Unterstützung bei der deutschen Bewerbung um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024. «Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Und ich ganz sicher, dass wir an dieser guten Zusammenarbeit festhalten werden», sagte der DFB-Präsident.

Von Nils Bastek und Stephan Köhnlein, dpa

München (dpa) - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist beendet. Die WM in Russland war das letzte Turnier des 75-Jährigen.

20.07.2018

Hockenheim (dpa) - Sebastian Vettel muss sich im Kampf um seinen ersten Formel-1-Sieg auf dem Hockenheimring beim vorerst letzten Heim-Grand-Prix auf große Gegenwehr gefasst machen.

20.07.2018

Aachen (dpa) - In der Hauptveranstatlung des vierten CHIO-Tages hatten die deutschen Springreiter nichts mit dem Sieg zu tun. Knapp 17 Stunden nach dem gefeierten Heimspiel-Triumph der deutschen Mannschaft im Nationenpreis dominierten die Gäste in Aachen den Preis von Nordrhein-Westfalen.

20.07.2018