Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Flensburg chancenlos beim 20:27 gegen Paris Saint-Germain
Sport Sport überregional Flensburg chancenlos beim 20:27 gegen Paris Saint-Germain
21:01 14.11.2018
Nach dem Abpfiff stehen die Spieler der SG Flensburg-Handewitt auf dem Spielfeld. Foto: Axel Heimken Quelle: Axel Heimken

Flensburg (dpa) - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben auch das zweite Champions-League-Duell gegen Paris Saint-Germain verloren.

Nach der 28:29-Auswärtsniederlage zuvor war der deutsche Meister dem französischen Titelträger vor heimischer Kulisse beim 20:27 (9:12) deutlich unterlegen. Lasse Svan, Hampus Wanne und Rasmus Lauge erzielten je vier Tore für Flensburg, Mikkel Hansen sechs Treffer für die Gäste.

Nach sechs Minuten waren erst zwei Tore gefallen. Die Flensburger konnten nicht an die gute Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen, hatten vor allem Probleme mit Gäste-Keeper Thierry Omeyer, der zahlreiche Paraden zeigte. Auf der anderen Seite steigerte Paris seine Effektivität im Angriff und zog über 3:1 (9.) auf 7:3 (15.) davon.

Paris, als einzige Mannschaft in der Champions League noch ohne Punktverlust, blieb auch nach dem Seitenwechsel konzentriert. Beim 19:13 (42.) hatten die Franzosen die Vorentscheidung zum siebten Sieg im zehnten Duell mit den Norddeutschen geschafft.

Die Suche nach einem neuen Eishockey-Bundestrainer zieht sich noch etwas hin. Wunschkandidat Kreis erhält von der Düsseldorfer EG keine Freigabe. Auch Mannheims Coach Gross scheidet aus. Eine Überraschung wie bei der Berufung von Marco Sturm wird wahrscheinlicher.

14.11.2018

Mit der Verpflichtung des früheren Australian-Open-Finalisten Rainer Schüttler gelingt Angelique Kerber ein hochinteressanter Coup. Der Ex-Profi und die Wimbledonsiegerin versprechen eine spannende Kombination auf der Tennis-Tour zu werden.

14.11.2018

Der Kandidatenkreis für die Winterspiele ist auf zwei Bewerber geschrumpft. Die Bürger von Calgary haben sich gegen Winterspiele 2026 ausgesprochen. Das IOC blickt nun mit Sorge nach Schweden und Italien, auch dort gibt es Fragezeichen hinter den Bewerbungen.

14.11.2018