Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Magnus Carlsen: Ein Schachgenie begeistert ein ganzes Land
Sport Sport überregional Magnus Carlsen: Ein Schachgenie begeistert ein ganzes Land
07:21 09.11.2018
Der amtierende Schachweltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen nimmt an einem Schach-Turnier teil. Foto: Fredrik Varfjell/Bildbyran via ZUMA Press Quelle: Fredrik Varfjell
LONDON

London (dpa) - Norwegen war auf der Landkarte des Schachsports ein absolutes Niemandsland, bis Magnus Carlsen kam - und seine Landsleute mit seiner Kunst auf den 64 Feldern verzauberte.

Die Partien des Weltmeisters werden zur besten Sendezeit live gezeigt, kommentiert und analysiert, wie man es in hiesigen Landen nur von Fußballübertragungen kennt – mit allem Brimborium also.

Während der heute beginnenden Schach-WM in London wird es nicht anders sein, wenn Carlsen seinen Titel gegen den amerikanischen Herausforderer Fabiano Caruana nach 2014 und 2016 zum dritten Mal verteidigen wird.

Der 27-jährige Norweger gehörte zur seltenen Spezies der Wunderkinder. Im Alter von nur 13 Jahren wurde er Großmeister, damals als zweitjüngster Spieler in der Geschichte des Sports, und luchste dem bis dahin besten Spieler der Welt, Garri Kasparow, bei einem Blitzturnier sogar ein Remis ab. Das kommentierte Kasparow mit seinen typischen ungläubigen Blicken und sagte dem jungen Burschen eine erfolgreiche Karriere voraus.

Er sollte recht behalten. Carlsen hat ihm inzwischen den Rang als bester Spieler der Schach-Geschichte abgelaufen. Im Alter von 19 Jahren wurde er die Nummer 1 der Weltrangliste und hat diese Position seit Juli 2011 nicht mehr abgegeben. Im November 2013 kürte er sich im Alter von 22 Jahren zum Weltmeister, bevor er im Mai 2014 mit 2882 Elo-Punkten die höchste jemals gemessene Wertungszahl in der Geschichte des Denksports erreichte.

Im selben, auch für seine Verhältnisse außergewöhnlichen Jahr, war er dreifacher Weltmeister. Neben dem Titel im klassischen Schach gewann der Fußballfan auch die Titel im Schnell- und Blitzschach.

Magnus Carlsen ist inzwischen eine Weltmarke mit einer eigenen Firma, die zahlreiche Lern-Apps («Play Magnus») anbietet. Als Berühmtheit ist er ein häufiger Gast in Talkshows und bei Showveranstaltungen.

Werden Michael Schumachers Formel-1-Rekorde ewig Bestand haben? Läuft der Grand Prix von Brasilien diesmal ohne Zwischenfälle abseits der Strecke ab? Gesprächsthemen in São Paulo.

09.11.2018

Sebastian Vettel hofft auf «etwas Magisches» in Interlagos. Ohne ein Formel-1-Wunder dürfte Ferrari die Konstrukteurs-WM auch nicht mehr gewinnen. Die Titelsammler von Mercedes wollen den nächsten Titel.

08.11.2018

Emerson Fittipaldi, Nelson Piquet, Ayrton Senna: Brasilien hat früher regelmäßig Formel-1-Weltmeister hervorgebracht. Es fehlen längst nicht nur solche Ausnahmeerscheinungen. «Die ganze Welt will einen Brasilianer sehen und ihm auch zujubeln», behauptet Felipe Massa.

08.11.2018