Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Schwedens Mittsommermärchen ohne Zlatan
Sport Sport überregional Schwedens Mittsommermärchen ohne Zlatan
12:07 04.07.2018
Ohne Zlatan Ibrahimovic agiert die schwedische Mannschaft geschlossener. Foto: Peter Powell/EPA Quelle: Peter Powell
St. Petersburg

Erstmals seit 24 Jahren zogen sie durch das 1:0 (0:0) gegen die Schweiz ins WM-Viertelfinale ein. Mit dem Leipziger Matchwinner Emil Forsberg und Martin Olsson, dem Schwager von Basketball-Ikone Dirk Nowitzki - aber eben ohne Zlatan Ibrahimovic.Und der Eindruck liegt nahe, dass das Team ohne den wohl besten Fußballer der schwedischen Geschichte wie von einer Last befreit ist. Nun müssen nicht mehr alle für einen arbeiten, nun ist nicht mehr das ganze Spiel auf einen ausgerichtet, von dessen Launen und Tagesform alle abhängig waren.«Wir haben keine individuellen Qualitäten wie zum Beispiel Deutschland. Aber wir sind eine richtige Mannschaft», sagte Forsberg. Seine Worte will er in Richtung Ibrahimovic nicht überinterpretiert wissen. Große Mühe, den Verdacht zu beseitigen, gibt der wechselwillige Noch-Leipziger sich aber nicht: «Ich will nicht darüber reden.»Auch Trainer Janne Andersson wollte nicht über den 36-Jährigen Ibrahimovic sprechen. «Wir reden über das Jetzt und diese Mannschaft», sagte er: «Sie hat einen tollen Teamgeist.» Auch der frühere Hamburger Marcus Berg betonte: «Wir haben im Moment nicht die besten Spieler der Welt. Aber wir sind eine Mannschaft.» Er versicherte aber auf Nachfrage, der Erfolg in Abwesenheit Ibrahimovics sei «sicher Zufall».So oder so sind der Jubel und die Euphorie in Schweden groß. Im Viertelfinale am Samstag gegen England winkt der erste Halbfinal-Einzug seit 1994. Doch viele Schweden träumen schon vom zweiten Endspiel nach dem bei der Heim-WM vor 60 Jahren. «Während der Übertragung hatte man das Gefühl, das ganze Lande würde stillstehen», berichtete Mats Gren, Sportchef beim Traditionsverein IFK Göteborg: «Und vermutlich wird das erstmal so bleiben. Überall laufen Leute im gelben Trikot herum. Sie lieben diese Nationalmannschaft so sehr wie die im Eishockey.» Diese war im Mai Weltmeister geworden. «Und vielleicht können wir ja dasselbe schaffen», meinte Mittelfeldspieler Viktor Claessen mit einem frechen Grinsen.Auch in den Medien ist die Euphorie greifbar. «Es war das größte Match der schwedischen Fußball-Herren seit zwölf Jahren», schrieb «Dagens Nyheter»: «Und am Samstag wird es noch größer.»Dann wird auch Dirk Nowitzki wieder mitfiebern. Der NBA-Star hat nämlich eine verwandtschaftliche Bande zu den Skandinaviern: Er ist seit 2012 mit Jessica Olsson verheiratet, der Schwester von Linksverteidiger Martin Olsson. Beim Vorrunden-Spiel der Tre Kronor gegen Deutschland sei er der einzige in der Familie gewesen, der ein DFB-Trikot getragen hat, hatte Nowitzki verraten. Seine Frau hatte den drei Kindern Schweden-Trikots angezogen.Doch spätestens seit dem Aus des Weltmeisters hält Nowitzki zu Schweden. «Wir wollten eigentlich nach Russland fahren, um Martin zu unterstützen, aber das geht in diesem Sommer leider nicht. Trotzdem drücken wir natürlich Schweden die Daumen», hatte Nowitzki vor dem Turnierstart in einem Interview seiner Stiftung erklärt: «Ich freue mich aber natürlich, wenn mein Schwager gut spielt.»

Von Holger Schmidt und Theresa Münch, dpa

Berlin (dpa) - Wer einen Blick auf die Webseite des offiziellen Fanclubs der Nationalmannschaft «powered by Coca Cola» wirft, stößt früh auf eine Anzeige des DFB-Fanshops: «Tanktops im Urban Style» werden dort beworben, 10 Euro für Damen, 12 Euro für Herren - und: «exklusiv für Fanclub Mitglieder».

04.07.2018

Berlin (dpa) - Marcel Kittel baut keine Luftschlösser. «Die Wiederholung der Erfolge des superkrassen Jahres 2017 sind unrealistisch», sagte der 30 Jahre Radprofi der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der 105. Tour de France in Noirmoutier.

04.07.2018

Silverstone (dpa) - Die Botschaft, die der viermalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton nach dem Desaster von Österreich in die Welt twitterte, war an viele gerichtet: an sein Mercedes-Team, seine Fans, seine Konkurrenten - und letztlich auch an sich selbst.

04.07.2018