Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Souveräner Einstand: RB Leipzig siegt 4:0 gegen Häcken
Sport Sport überregional Souveräner Einstand: RB Leipzig siegt 4:0 gegen Häcken
21:00 26.07.2018
Leipzigs Kevin Kampl jubelt über seinen Treffer zum 3:0. Foto: Hendrik Schmidt Quelle: Hendrik Schmidt
Leipzig

Damit geht RB mit einem guten Polster ins Rückspiel in einer Woche in Göteborg. Beim Weiterkommen trifft das Rangnick-Team dann in der dritten Qualifikationsrunde am 9. und 16. Anfang August auf CS Universitatea Craiova aus Rumänien.Vor 18 126 Zuschauern erzielten Bruma (35.), Neuzugang Matheus Cunha (38.), Kevin Kampl (50.) und Jean-Kevin Augustin (84.) die Tore für den Favoriten, der erst seit zweieinhalb Wochen in der Saisonvorbereitung ist. Stefan Ilsanker sah vom äußerst kleinlich agierenden Schiedsrichter Aleksandar Stavrev aus Mazedonien, der in einer nicht unfairen Partie acht Gelbe Karten verteilte, in der 81. Minute die Gelb-Rote Karte.«Dafür, dass wir erst zwei Wochen im Training sind, war das schon richtig gut. Das Spiel war schwerer, als es das Ergebnis vermuten lässt. Von der Einstellung und der Mentalität war das sehr gut», meinte Rangnick. Er lobte besonders die Abwehr, die kaum etwas zugelassen habe. «Es war souverän. Wir haben mit dem Ball und gegen den Ball schon recht gut gearbeitet. Aber es gibt noch viel zu tun», sagte Mittelfeld-Spieler Diego Demme.Rangnick stellte das erste Pflichtduell unter das Motto «internationales Testspiel». Und mehr war es am Ende auch nicht für RB. Denn der Tabellenzehnte der schwedischen Liga erwies sich als nicht konkurrenzfähig. Lediglich in den ersten Minuten hatte Häcken bei Temperaturen von 42 Grad auf dem Feld Offensivaktionen. Allerdings waren diese nicht gefährlich.Aber auch RB brauchte eine halbe Stunde, bis man sich in das Spiel hineingearbeitet hatte. Zwar gab es bereits in der 5. und 12. Minute Möglichkeiten zur frühen Führung, diese entsprangen aber Fehlern der Häcken-Abwehr, auf die die Leipziger Angreifer nicht vorbereitet waren.Die Trinkpause nach 30 Minuten nutzte RB-Coach Ralf Rangnick für ein paar Korrekturen, welche sofort fruchteten. Zuerst bediente Kampl mit einem Pass in die Tiefe Bruma, der aus Nahdistanz einschießen konnte. Und dann traf Sturmpartner und Neuzugang Cunha - wie es sich für einen Brasilianer gehört, mit einem Kunstschuss von der Strafraumgrenze in den Winkel.Nach dem Wechsel nahm die Leipziger Dominanz noch zu, Häcken kam kaum noch über die Mittellinie. Ein Konter, eingeleitet von Bruma und abgeschlossen von Kampl, besiegelte die Niederlage der Schweden schon zeitig. Danach hatte RB weitere Chancen. Angesichts der Temperaturen nahm man aber Tempo aus der Partie.Besonders auffällig agierte bis zu seiner Auswechslung in der 68. Minute Linksverteidiger Marcelo Saracchi. Der Neuzugang aus Uruguay war als Linksverteidiger immer auf Achse, störte die Schweden zeitig und sorgte mit seinen vornehmlich flachen Eingaben für Durcheinander in der Gäste-Abwehr.Am Freitag fährt RB ins Trainingslager ins österreichische Seefeld. Dann sind auch die WM-Teilnehmer Timo Werner, Yussuf Poulsen und Emil Forsberg wieder dabei. Sie kehrten aus dem Urlaub zurück und absolvierten eine Leistungsdiagnostik. Beim Rückspiel am 2. August in Göteborg werden sie voraussichtlich noch nicht zum Aufgebot gehören. Dort will Rangnick angesichts des klaren Hinspiel-Erfolges auch auf angeschlagene oder nach den harten Trainingseinheiten ausgelaugte Spieler verzichten.

Von Gerald Fritsche und Sandra Degenhardt, dpa

Pau (dpa) - Die vergangenen Tage kämpfte er in den Pyrenäen verbissen gegen das Zeitlimit - nun hat sich die Schinderei für den Sprinter Arnaud Démare gelohnt. Der französische Radprofi sicherte sich in Pau den heiß ersehnten ersten Tagessieg bei der 105. Tour de France.

26.07.2018

Singapur (dpa) - Nach dem Wirbel um seine Rassismusvorwürfe gegen den DFB wird Mesut Özil von seinem Verein noch geschont. Der FC Arsenal verzichtete bei einem Gastspiel in Singapur auf den Mittelfeld-Star.

26.07.2018

Pau (dpa) - Als seine größte sportliche Niederlage bei der Tour de France längst besiegelt war, ging Christopher Froome auch noch wortwörtlich zu Boden.

26.07.2018