Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Frankreich bleibt erster Verfolger der deutschen Handballer
Sport Sport überregional Frankreich bleibt erster Verfolger der deutschen Handballer
22:21 12.01.2019
Frankreichs Valentin Porte (l) kommt gegen Serbiens Stefan Vujic zum Abschluss. Foto: Michael Kappeler Quelle: Michael Kappeler

Berlin/Herning (dpa) - Titelverteidiger Frankreich bleibt bei der Handball-WM erster Verfolger der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrundengruppe A.

Der Weltmeister gewann auch sein zweites Spiel in Berlin vor 12.853 Zuschauern mit 32:21 (15:12) gegen Serbien und hat wie die DHB-Auswahl jetzt 4:0 Punkte auf dem Konto. Wegen der schlechteren Tordifferenz stehen die Franzosen aber hinter der DHB-Auswahl. Beste Torschützen Frankreichs waren Nedim Remili und Ludovic Fabregas mit jeweils fünf Treffern. Erfolgreichster Serbe war der Bundesliga-Profi Bogdan Radivojevic von den Rhein-Neckar Löwen mit sechs Toren.

Auch die anderen Mitfavoriten bleiben auf Kurs in Richtung Hauptrunde. Co-Gastgeber Dänemark setzte sich in Herning locker mit 36:22 (19:10) gegen Tunesien durch und holte ebenfalls den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Superstar Mikkel Hansen und der Flensburger Bundesliga-Profi Rasmus Lauge waren mit je sieben Toren beste Werfer der Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen.

Vize-Weltmeister Norwegen hatte gegen Saudi-Arabien ebenfalls keine Probleme und siegte locker mit 40:21 (20:10). Magnus Rod von der SG Flensburg-Handewitt gelangen dabei neun Tore und damit die meisten für die Norweger.

Was für ein Auftritt von Ex-Eishockey-Nationalstürmer Gogulla! Mit zwei Toren bei seinem Ex-Club Kölner Haie vor knapp 50 000 Zuschauern hat der DEG-Topscorer entscheidenden Anteil am Düsseldorfer Sieg im Freiluft-Spektakel der Deutschen Eishockey Liga.

12.01.2019

Mit einer der besten Leistungen in der Ära von Bundestrainer Prokop holen die deutschen Handballer ihren zweiten Sieg bei der Heim-WM. Die Zuschauer in Berlin sind vom Auftritt der DHB-Auswahl begeistert. Der Einzug in die Hauptrunde ist nun greifbar.

12.01.2019

Auch mit Ersatzanschieber Martin Grotkopp ist Ausnahme-Bobpilot Francesco Friedrich nicht zu stoppen. Mit dem vierten Weltcupsieg in Serie schaffte er zugleich den EM-Hattrick im Zweierbob.

12.01.2019