Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Alte Fotos erzählen 143: Wo einst Künstler Carl Bohe in Celle wohnte
Thema Alte Fotos erzählen 143: Wo einst Künstler Carl Bohe in Celle wohnte
19:23 10.06.2016
Von Christopher Menge
An der Neuen Straße 23 ist heute das Beratungs- und Begegnungszentrum der Lobetalarbeit untergebracht. Henriette Blasek hat noch ein Gemälde (kleines Bild) von Carl Bohe, der einst in dem Haus wohnte. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Renate Obes (Jahrgang 1938) hat das Buch "Geschichten und Gestalten" von Max Langerhans gefunden, das Illustrationen von Bohe zeigt. Das Haus an der Neuen Straße hat sie gleich erkannt, weil ihr Großvater in der Nachbarschaft einen Kunden hatte, zu dem sie als Kind Ledersachen brachte.

Heute ist in dem Haus das Beratungs- und Begegnungszentrum der Lobetalarbeit untergebracht. Zuvor war das Geschäft "St.-Georg-Reitsport" Anlaufpunkt für Reiter. Vor einigen Jahren veröffentlichten die damaligen Inhaber eine Werbeanzeige, in der sie ein altes und ein neues Foto des Hauses gegenüberstellten und dazu schrieben: "Da, wo vor zirka 100 Jahren Maler Bohe wohnte und mit seinen Werken weit über Celle hinaus bekannt wurde, versuchen heute wir – St.-Georg-Reitsport – allen Reitern und Pferdebesitzern mehr Freude an ihrem Sport zu verschaffen.