Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Alte Fotos erzählen 3: Klotz inmitten der Altstadt
Thema Alte Fotos erzählen 3: Klotz inmitten der Altstadt
10:56 12.05.2015
Von Andreas Babel
Diese Postkarte muss zwischen 1929 und 1964 entstanden sein, denn das heutige Karstadt-Haus wurde 1964/1965 an dieser Stelle errichtet. - Die Häuser links neben dem Klotz an der Poststraße sind abgerissen worden. Quelle: Peter Müller (Repro)
Celle Stadt

„Vorher war da ein Tabakladen drin“, erinnert sich Dieter Reinebeck. Der 1936 in der alten Masch geborene und mit Allerwasser getaufte heutige Altenceller hat das Schreibwarengeschäft von Erwin Schindler und sogar dessen vorherige Nutzung noch gut in Erinnerung. Er hat sich allerdings nicht auf dem Foto entdeckt, das wir am vergangenen Sonnabend gedruckt hatten und das viele Blumläger Kinder beim Martinssingen 1945 zeigte.

Peter Lampe lebt heute in Unterlüß, stammt aber aus der Blumlage. Er erinnert sich noch gerne an das Martinssingen: „Hier wurden manchmal die kleinen Comic-Hefte „Fulgor der Rächer mit seinem Strahlengürtel“ verteilt, da waren wir immer ganz wild drauf. Sie waren ein Viertel einer Din-A-4-Seite und kosteten damals, ich glaube 10 Pfennig und die hatten wir ja meistens nicht. Ich selber kann mich leider nicht auf dem Foto erkennen, aber ich bin sicher, bei Schindler war ich immer dabei.“ Lampe meint, Günther Burdorf auf dem Bild unten links zu erkennen.

Heute zeigen wir an dieser Stelle eine „Fliegeraufnahme“, die vor 1964 entstanden sein muss. Denn an der Stelle, an der das klotzige Kaufhaus Karstadt 1929 gebaut worden ist, wurde in den Jahren 1964/1965 das heutige Warenhaus errichtet. Diesem Bau fielen damals einige Häuser zum Opfer, die auf dem Luftbild links neben dem klobigen Karstadt-Haus zu sehen sind. Celles damaliger Oberbürgermeister Ernst Meyer soll die Genehmigung des 1929er-Baus als einzigen Fehler seiner Amtszeit bezeichnet haben. Wegen seiner Verstrickung ins NS-System ist die Ernst-Meyer-Allee aber im Jahr 2007 in „Ludwig-Hölty-Straße“ umbenannt worden. Wer noch etwas über die 1964 abgerissenen Häuser an der Poststraße sagen kann, sollte uns eine Mail an a.babel@cellesche-zeitung schreiben. (ab)