Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Alte Fotos erzählen 4: Als "Zillertaler" an der Breiten Straße aufspielten
Thema Alte Fotos erzählen 4: Als "Zillertaler" an der Breiten Straße aufspielten
11:35 12.05.2015
Von Andreas Babel
Solche Kapellen unterhielten die Celler vor einigen Jahrzehnten. Wer weiß etwas darüber? Quelle: Peter Müller (Repro)
Celle Stadt

Die Celler Altstadt ist in vielen Bereichen seit Jahrhunderten nahezu unverändert, in manchen aber nicht. Nur noch die älteren Celler erinnern sich an die Zeit, in der neben dem 1929 gebauten Karstadt-Haus-Vorgänger vier kleinere Gebäude standen. Das Foto, das die CZ am Donnerstag von den fünf Häusern an Post- und Mauernstraße zeigte, hat Justus Steinbömer begeistert. Der Postkartensammler weist darauf hin, dass auch zwei interessante Fachwerkbauten den Baggern zum Opfer gefallen waren.

Auch der einstige Dampflokführer Hermann Timme (85) meldete sich. Er hat als Auszubildender bei den Eisenwarenhandlungen Jagau (Schuhstraße) und L. Kuntze sowie beim Großhandel Dobberkau (beide Mauernstraße) Ware holen müssen und weiß genau, dass die Firma Dobberkau an der Mauernstraße archaisch anmutende Verkaufsräume hatte.

Das Bild, das wir heute zeigen, ist ebenfalls vor langer Zeit aufgenommen worden. Es stammt aus Steinbömers Sammlung. „Ganz viel Spaß mit Onkel Haas“, sei ein Slogan gewesen, den man in dem Lokal gehört habe und den sicher noch viele ältere Celler kennen, meint der Antiquar. Das Lokal lag an der Einmündung der Breiten Straße in die Bahnhofstraße – dort, wo heute die Diskothek „Vanity“ betrieben wird. Unter dem Foto, das eine zünftig gekleidete Blaskapelle mit ihrem Dirigenten zeigt, steht „Zillertal bleibt Zillertal“. Wer erinnert sich noch an bayrische Abende mit derartiger musikalischer Umrahmung? Wer ist der Dirigent auf dem Foto? Wann ist es etwa entstanden? Sind solche Fotos vielleicht sogar als Werbekarten verteilt worden? Hat noch jemand besondere Erinnerungen an dieses Lokal? Wurden hier feste Verbindungen geknüpft, die noch heute bestehen? All das interessiert uns. Wer etwas weiß, kann uns gern schreiben an: a.babel@cellesche-zeitung.de (ab)