Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Alte Fotos erzählen 49: Von hier aus werden Stadt und Kreis Celle mit Strom versorgt
Thema Alte Fotos erzählen 49: Von hier aus werden Stadt und Kreis Celle mit Strom versorgt
17:17 03.01.2014
Von Andreas Babel
Am Ortsrand von Bostel führt die Hochspannungsleitung den Strom zum Umspannwerk, neben dem nach und nach Betriebswohnungen, Lager, Kantine, Büroräume und Garagen für den SVO-Fuhrpark gebaut wurden. Am Horizont sind (von links) die Firmen Conmetall und Wasa, das neue Gewerbegebiet Altenhagen-Nord und ganz rechts einige Häuser von Vorwerk zu sehen. Quelle: Thomas Brandt Heide-Copter
Bostel

Das Gelände ist der heutigen SVO in den 1950er-Jahren von einem Landwirt verkauft worden, die damaligen Gebäude stehen heute noch, es sind aber einige große Hallen und Garagen hinzugekommen.

Das alte Luftbild, das wir am Sonnabend, 21. Dezember, in der Printausgabe veröffentlicht haben, muss Mitte der 1950er-Jahre aufgenommen worden sein, denn Constabel war der Erste, der im März 1956 in eine SVO-Betriebswohnung auf dem Gelände eingezogen ist. 17 Jahre lang hat der einstige Meister dort gelebt. „Wir haben dort die Zähler beglaubigt und zunächst auch den Bau des Umspannwerks beaufsichtigt“, sagt Constabel. Die SVO hatte ihren Betrieb vom Bahnhofsplatz in Celle an diese Stelle umgelagert, erinnert sich auch Walter Rokamm (Jahrgang 1941), der ab 1966 für die Stromversorgung Osthannover gearbeitet hat. Vorher war er ab 1959 bei der Baufirma Freiling beschäftigt. Rokamm hat als Obermonteur gearbeitet, war zwölf Jahre lang Kolonnenführer, ehe er krankheitsbedingt bis 1993 ins Lager wechselte. „Ich wollte in den Öffentlichen Dienst und hatte die Arbeit vor der Tür“, sagt der Bosteler. Das war auch der Grund für Constabel, dass er in Bostel sein Haus baute: „Ich habe hier 40 Jahre lang gearbeitet. Es war eine wunderschöne Zeit. Die Kinder sind dort groß geworden. Es ging mir beim Hausbau auch darum, nah bei der Arbeit zu sein. Rechnen sie sich mal die Stunden zusammen, die vielen an Freizeit in 40 Jahren verloren geht für den Weg hin und zurück...“

Constabel hat den Fortschritt auf dem Gelände genau verfolgt. „Wenn man bedenkt, wie es damals dort aussah und heute, dann hat es sich ganz schön entwickelt. Früher hatten wir nur einen kleinen Trafo dort, jetzt sind es zwei dicke Trafos, von denen einer die Stadt und einer das Landkreisgebiet mit Strom versorgt“, sagt Constabel.

Heute ist auf dem Gelände die gesamte SVO-Technik der Celle-Uelzen Netz-GmbH beheimatet. Neben dem Umspannwerk sind das Lager und der Fuhrpark hier untergebracht. 87 Mitarbeiter und zwölf Auszubildende beschäftigt die SVO in Bostel. „Die Monteure sind natürlich nicht den ganzen Tag dort, sondern werden hier zu ihren Aufträgen eingeteilt. Wir haben auch keine richtige Werkstatt mehr, wohingegegen es früher regelrechte Metall verarbeitende Werkstätten hier gab“, erläutert SVO-Pressesprecherin Christiane Poestges.

2001 bis 2004 sind Büroräume und eine Kantine auf dem Gelände errichtet worden. In diesem Zuge sind auch die Lagerhaltung modernisiert sowie die Werkstatt saniert worden. Von den einstigen Betriebswohnungen wird heute nur noch eine genutzt. „Früher waren diese Wohnungen sehr gefragt, heute ist das offenbar nicht mehr so“, sagt Constabel dazu.