Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Bradley Cooper wird von Tierschützern mit «Oscat» geehrt
Weltgeschehen Boulevard Bradley Cooper wird von Tierschützern mit «Oscat» geehrt
07:51 14.02.2019
Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt. Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA Quelle: Rodrigo Reyes Marin

Los Angeles (dpa) - Es ist kein Oscar, aber immerhin ein «Oscat»: Die Tierrechtsorganisation Peta hat Hollywood-Star Bradley Cooper (43) für sein Erstlings-Regiewerk «A Star is Born» mit ihrem «Oscat»-Preis als bester Regisseur ausgezeichnet.

Cooper habe in dem Liebesdrama seinen eigenen Hund Charlie mitspielen lassen, statt ein Tier zu verwenden, dass von «missbrauchenden Trainings-Einrichtungen» geliefert worden wäre, hieß es zur Begründung. Charlie sei ein Familienmitglied und nicht bloß eine Film-Requisite.

Coopers Hund Charlie ist ein Labradoodle, den der Schauspieler nach seinem 2011 gestorbenen Vater benannte, wie die Zeitschrift «People» berichtete.

«A Star is Born» hat bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar acht Gewinnchancen, darunter als bester Film, für Drehbuch und die Darsteller Cooper und Lady Gaga. Cooper ist allerdings nicht in der Sparte Regie nominiert.

Wer ist ein echter Promi? Michelle Obamas Mutter hat zu diesem Thema ihre ganz eigene Meinung.

13.02.2019

Schwierige Verhandlungen hat Richard Lugner hinter sich. Seine Vorfreude ist überschaubar. Er hofft dennoch auf einen harmonischen Opernball mit der Auserwählten, die diesmal aus Miami anreist.

13.02.2019

Die Westminster-Hundeshow fand in diesem Jahr bereits zum 143. Mal statt und gilt als älteste der Welt. Jedes Jahr treten dabei Tausende Rassehunde gegeneinander an.

13.02.2019