Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Arnold Schwarzenegger besucht Brandgebiet in Kalifornien
Weltgeschehen Boulevard Arnold Schwarzenegger besucht Brandgebiet in Kalifornien
07:31 22.11.2018
Arnold Schwarzenegger serviert Feuerwehrleuten Frühstück. Foto: Destiny Lestenkof/Destiny Lestenkof/AP Quelle: Destiny Lestenkof
Paradise

San Francisco (dpa) - Der frühere kalifornische Gouverneur und Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (71) hat sich mit Leidtragenden der verheerenden Waldbrände in Nordkalifornien getroffen.

Er habe die Verwüstung in der Ortschaft Paradise gesehen und sich mit Menschen getroffen, die alles verloren hätten, schrieb der gebürtige Österreicher am Mittwoch auf Twitter.

«Aber ich habe auch den Geist von Amerika gesehen», schrieb Schwarzenegger mit Blick auf den unermüdlichen Einsatz von Feuerwehrleuten und freiwilligen Helfern. Er dankte den Teams, die sich um die Betroffenen kümmern. «Das sind wahre Action-Helden», sagte der Schauspieler.

Schwarzenegger packte selbst mit an und teilte Frühstück aus. Er rief auch zu Spenden auf. Dem Sender KCRA zufolge spendete er aus eigener Tasche 100.000 Dollar für die Feuerwehr. Von 2003 bis 2011 war Schwarzenegger Gouverneur von Kalifornien, danach ging er wieder als Schauspieler vor die Kamera.

Das sogenannte «Camp Fire» in Nordkalifornien hat mindestens 83 Menschen das Leben gekostet. Hinzu kommen hunderte Vermisste, weshalb die Opferzahl noch deutlich steigen könnte. Das schlimmste Feuer in dem US-Westküstenstaat seit Beginn der Aufzeichnungen hat mehr als 13.000 Wohnhäuser zerstört.

Wegen einer Atemwegsentzündung musste Karel Gott einige Tage im Krankenhaus verbringen. Jetzt aber befindet sich der Schlagerstar auf dem Weg der Besserung.

22.11.2018

Ein erfolgreiches Jahr wird zum Auklang noch einmal getoppt. Der Sänger Sasha freut sich mit seiner Frau Julia über einen kleinen Jungen. Sie sind jetzt «The Happy 3!!!».

21.11.2018

Sie hat es geschafft: Die deutsche Sängerin hat laut Magazin «Forbes» ihre Kolleginnen Britney Spears und Céline Dion überrundet - zumindest finanziell.

21.11.2018