Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Ford-Cabrio von Marilyn Monroe versteigert
Weltgeschehen Boulevard Ford-Cabrio von Marilyn Monroe versteigert
16:31 18.11.2018
Unvergessen: Marilyn Monroe (1926-1962). Foto: epa Quelle: ---
Beverly Hills

Los Angeles (dpa) – Ein schwarzes Cabrio, das einst die Hollywood-Ikone Marilyn Monroe fuhr, hat bei einer Versteigerung in Beverly Hills einen Preis von 490.000 Dollar erzielt (429.000 Euro).

Die US-Schauspielerin habe den Ford Thunderbird von 1955 bis 1962 besessen, teilte das Auktionshaus Julien’s am Wochenende mit.

Auch andere Gegenstände aus dem Nachlass des 1962 gestorbenen Schauspiel-Stars («Manche mögen's heiß») kamen unter den Hammer, etwa eine Golden-Globe-Statue aus dem Jahr 1961. Sie brachte 250.000 Dollar ein (219.000 Euro) – laut Julien’s mehr als bei jedem in der Vergangenheit versteigerten Golden Globe geboten wurde.

Monroes Exemplar der ersten «Playboy»-Ausgabe, die sie auf dem Titel zeigte, war einem Käufer 32.000 Dollar wert (28.000 Euro). Das Heft von 1953 trägt die Unterschrift des im vergangenen Jahr gestorbenen «Playboy»-Gründers Hugh Hefner.

Bei der Auktion wurden auch Kleider und Filmandenken aus dem Nachlass der amerikanischen Schauspielerin Sharon Tate angeboten, die in den 60er Jahren berühmt war. Der Regisseur und Drehbuchautor Roman Polański holte Tate für die Vampir-Komödie «Tanz der Vampire» von 1967 vor die Kamera, ein Jahr später heirateten die beiden. Tates seidenes Brautkleid erzielte rund 56.000 Dollar (49.000 Euro).

Boulevard «Loo Tours» in London - Vom «großen Gestank» zur WC-App

Immer weniger öffentliche Toiletten in London: Als die US-Amerikanerin Rachel nach London zog, fand sie kaum ein kostenloses Klo in der Stadt. Seitdem bietet sie Führungen zu stillen Örtchen an.

18.11.2018

Der Schauspieler hat sich das Gelände angesehen und glaubt, dass der neue Berliner Flughafen einer der schönsten wird, wenn er denn mal fertig wird.

18.11.2018

Der Schauspieler und Umweltaktivist ist ein Fan der Niederlande, unter anderem deshalb, weil dort die meisten Menschen mit dem Fahrrad unterwegs seien - und nicht motorisiert.

18.11.2018