Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Im Eurojackpot liegen 90 Millionen Euro
Weltgeschehen Boulevard Im Eurojackpot liegen 90 Millionen Euro
08:01 02.11.2018
Für wen wird der Traum vom Lotto-Millionär wahr? Foto: Caroline Seidel Quelle: Caroline Seidel

Helsinki (dpa) - Der Eurojackpot ist zum dritten Mal in diesem Jahr auf seine Höchstsumme von 90 Millionen Euro angewachsen. Die Ziehung der Lottozahlen am Freitagabend in Helsinki könnte also einen oder mehrere Mitspieler bei der europäischen Lotterie auf einen Schlag sehr reich machen.

Acht Mal in Folge wurde der Hauptgewinn nicht geknackt und hat nun die gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht. Jeder weitere eingesetzte Euro fließt in der zweiten Gewinnklasse in einen zusätzlichen Jackpot. In dieser Woche sind das 20 Millionen Euro.

Zuletzt hatte der Jackpot im Sommer sieben Ziehungen hintereinander bei 90 Millionen gestanden. Tipper aus Hessen und Sachsen-Anhalt hatten schließlich unabhängig voneinander ein glückliches Händchen und mussten sich den Jackpot teilen.

Um den Eurojackpot zu knacken, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Sollte dies gleich mehreren Mitspielern gelingen, wird die Gewinnsumme geteilt. Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hat die europäische Lotterie mit 18 Teilnehmerländern zum sechsten Mal die Höchstsumme erreicht. Im Schnitt gibt es alle 6,5 Ziehungen einen Jackpotgewinn im zweistelligen Millionenbereich.

Die Chance auf den Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Deutlich geringer sind die Chancen beim klassischen Lotto am Mittwoch und Samstag («6 aus 49»). Hier steht die Aussicht auf den Jackpot bei nur 1 zu 140 Millionen.

Erst kürzlich hat die US-Komödiantin offiziell bestätigt, dass sie schwanger sei. Mit einem Schnappschuss liefert Amy Schumer jetzt das Bild dazu.

02.11.2018

Mark Forster hat es selbst noch nicht bis zum Ballermann geschafft. Sein Song «Chöre» schon. Der ist auf Malle eine echte Party-Hymne geworden. Und nicht nur dort.

02.11.2018

Der Kabarettist und Schauspieler hat es noch nie bereut, nach Passau gezogen zu sein, wo er jetzt im ehemaligen haus seiner Großeltern wohnt. in der Landeshauptstadt hingegen lebten nur noch Heimatlose, meint er.

01.11.2018