Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Miley Cyrus und Liam Hemsworth spenden für Waldbrand-Opfer
Weltgeschehen Boulevard Miley Cyrus und Liam Hemsworth spenden für Waldbrand-Opfer
12:01 14.11.2018
Selbst ausgebrannt, versuchen Miley Cyrus und Liam Hemsworth mit Geld zu helfen. Foto: Pa/PA Wire Quelle: pa

Los Angeles (dpa) - Die US-Sängerin Miley Cyrus (25) und ihr Freund, der Schauspieler Liam Hemsworth (28), haben 500.000 US-Dollar für Waldbrandopfer in Kalifornien gespendet. Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN am Dienstag.

Das Geld soll Betroffenen in Malibu zugute kommen, wo auch das Promi-Paar sein Haus in den Flammen verloren hat. Eine Sprecherin von Cyrus und Hemsworth sagte laut CNN, das Geld sei an die Malibu Foundation gegangen, die Betroffenen der Katastrophe hilft.

Hemsworth postete am Dienstag auf Instagram ein Foto des verbrannten Gebäudes und schrieb dazu: «Ich habe gestern den Tag in Malibu verbracht und ich war erstaunt zu sehen, wie die Community zusammenhält und die Menschen sich so gut sie können gegenseitig helfen.»

Malibu sei eine starke Gemeinschaft und er glaube, dass die aktuelle Zerstörung die Gemeinschaft noch stärker machen werde. Zudem dankte Hemsworth den vielen Feuerwehrleuten und Helfern. «Ich liebe euch, Jungs, ich liebe dich, Malibu», schrieb der Schauspieler, und rief dazu auf, für den Wiederaufbau zu spenden.

Seit Tagen müssen immer wieder Regionen in Kalifornien aufgrund verherrender Waldbrände geräumt werden. Unter den Betroffenen ist auch die Familie des Schauspielers und Produzenten Til Schweiger. Seine Ex-Ehefrau Dana Schweiger und Tochter Emma mussten frühmorgens aus Malibu fliehen.

14.11.2018

Die Berliner Köche Thomas und Mathias Sühring stehen seit 2008 in Bangkok am Herd. Seit knapp drei Jahren haben die Zwillinge ein eigenes Restaurant. Jetzt gibt es dafür schon den zweiten Stern.

14.11.2018

Die Schauspielerin werfe dem Ex-Hollywood-Mogul vor, sie 2010 zweimal in ihrer New Yorker Wohnung vergewaltigt zu haben, berichten US-Medien. Zu einem weiteren Vorfall sei es 2011 in einem Hotel in Kalifornien gekommen.

14.11.2018