Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Moderne Amazonen auf der Mailänder Modewoche
Weltgeschehen Boulevard Moderne Amazonen auf der Mailänder Modewoche
13:31 20.09.2018
Quelle: Antonio Calanni

Mailand (dpa) - Schöne Kriegerinnen, männermordend und legendär: Der Mythos der Amazonen wird auf dem Laufsteg der Mailänder Modewoche neu interpretiert.

Models wie Kaia Gerber, Gigi Hadid und Irina Shayk zeigten sich bei der Schau des italienischen Labels Max Mara am Donnerstag mit breitschuldriger Silhouette. Viele wirkten wie soeben aus dem Wasser gestiegen, mit den schimmernden Oberflächen und den Wellen symbolisierenden Rüschen, die sich zum Beispiel über Arm- und Schulterpartie ziehen.

Die Mäntel, der Markenkern von Max Mara, erhalten in der neuen Saison funktionale Details wie Druckknöpfe. Tops bedecken oft nur eine Schulter, die weit geschnittenen Hosenbeine enden unter dem Knie.

Hinter dem Markennamen No. 21 verbirgt sich der renommierte italienische Designer Alessandro dell`Acqua. Am Mittwochabend zeigte er eine Kollektion, die von sinnlich-feminin bis sportiv viele Facetten abdeckt. So gab es zum Beispiel von Federn geschmückte Kleider, Bleistiftröcke und Cabanjacken, deren Rückenpartie sich öffnen lässt. Das Ganze spielt sich ab in einer Farbskala von Hauttönen bis zum leuchtenden Pink.

Designerin Alberta Ferretti hingegen setzt eher auf ausgeblichene Pastelltöne für maskuline Hosen, plissierte Kleidchen oder Denimblousons. Auf der Mailänder Modewoche präsentieren noch bis Montag Designer ihrer neuen Kollektionen für die Saison Frühjahr/Sommer 2019.

Monatelang hat Bill Cosby nach seinem Schuldspruch im goldenen Käfig ausgeharrt, nun soll seine Strafe verhängt werden. Wie in Zeitlupe wandelte sich der einst so geliebte TV-Papa in einen verurteilten Sexualstraftäter. Folgt nun der Gang ins Gefängnis?

20.09.2018

Der Job soll Spaß machen, meint Til Schweiger. Und gegen negative Kommentare im Internet hat der Schauspieler auch ein Mittel gefunden.

20.09.2018

Kate mit nacktem Oberkörper beim Sonnenbaden in Südfrankreich: Die Paparazzi-Fotos hatten beim britischen Königshaus für große Empörung gesorgt. Verantwortliche eines französischen Klatsch-Magazins sind nun mit der Berufung gegen ihre Verurteilung gescheitert.

19.09.2018