Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Satire der «heute-show» liegt vorne
Weltgeschehen Boulevard Satire der «heute-show» liegt vorne
14:21 03.11.2018
In der «heute-show» am Freitag interviewte Moderator Oliver Welke den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck. Die Sendung holte bei den Einschaltquoten den Sieg. Foto: Rolf Vennenbernd Quelle: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa) - Nach einer bewegten Woche in der Bundespolitik hat die Satiresendung «heute-show» am Freitagabend das Quoten-Rennen gewonnen. 4,51 Millionen schalteten trotz der recht späten Ausstrahlung ab 22.30 Uhr das ZDF ein (Marktanteil: 19,7 Prozent).

Sie konnten dort den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck erleben, interviewt von Moderator Oliver Welke. Kein anderer Sender erreichte an diesem Abend einen so guten Wert.

Die «heute-show» hängte aber auch im eigenen Kanal die ZDF-Krimis ab: «Ein Fall für zwei» kam um 20.15 Uhr auf 4,21 Millionen (14,6 Prozent), die «SOKO Leipzig» wollten im Anschluss 4,31 Millionen (15,3 Prozent) sehen.

Die Hauptausgabe der «Tagesschau» kam unterdessen allein im Ersten auf 4,07 Millionen (14,8 Prozent). Zur Primetime sahen 4,00 Millionen das ARD-Drama «Weingut Wader - Die Erbschaft» mit Henriette Richter-Röhl (13,9 Prozent). Den Actionthriller «Jack Reacher» auf ProSieben verfolgten 2,57 Millionen (9,5 Prozent).

Für das RTL-Spektakel «Ninja Warrior Germany» entschieden sich 2,41 Millionen (8,8 Prozent). Die Sat.1-Show «Big Blöff» mit Paul Panzer und Martin Rütter erreichte 1,30 Millionen (4,5 Prozent). Die Science-Fiction-Komödie «Men in Black» schalteten 900 000 Leute ein (3,2 Prozent). Mit der Vox-Serie «Chicago Fire verbrachten 840 000 Zuschauer (2,9 Prozent) den Abend. Den ZDFneo-Krimi «Father Brown» mit dem Titel «Die Leichenräuber» sahen 1,06 Millionen (3,7 Prozent).

Vor fast 20 Jahren hat sich die britische Pop-Band Spice Girls aufgelöst. Bald soll es jedoch zu einem großen Comeback samt Tournee kommen. Allerdings werden die Powerfrauen nur noch zu viert auftreten.

03.11.2018

Eckart Witzigmann gilt als kreativer und anspruchsvoller Koch. Sein eigenes Weihnachtsessen hält er hingegen schlicht. Ihm geht es in dieser Zeit eher um Entschleunigung.

03.11.2018

In der ProSieben-Castingshow «Germanys Next Topmodel» agierte Jorge González als Laufstegtrainer. Er selber fühlt sich in High Heels am wohlsten. Das Faible für dieses Schuhwerk entwickelte er schon in der frühen Kindheit.

03.11.2018