Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Schygulla: Gerne älter werden ist eine Herausforderung
Weltgeschehen Boulevard Schygulla: Gerne älter werden ist eine Herausforderung
10:41 23.12.2018
Hanna Schygulla setzt beim Älterwerden vor allem auf Humor. Foto: Gregor Fischer Quelle: Gregor Fischer

München/Berlin (dpa) - Für die Schauspielerin Hanna Schygulla erfordert das Älterwerden nicht zuletzt Humor. «Es ist eine Herausforderung, gerne älter zu werden», sagt die frühere Fassbinder-Darstellerin, die am 25. Dezember 75 Jahre alt wird.

«Man kann es nur gut überstehen, wenn man da, wo der Körper an Biegsamkeit und an Belastbarkeit verliert, seelisch aufmacht. Wenn man die Dinge mit Humor sehen kann. Im Alter ohne Humor - das geht gar nicht.»

Wichtig sei auch, weiter an dem teilzunehmen, was rundum geschehe. Dazu brauche es Aufmerksamkeit und das Bedürfnis zur Teilnahme, sagte Schygulla, die gelegentlich noch vor der Kamera steht. Unter anderem war sie in der Arte-Serie «Ad Vitam» über den Fluch einer fiktiven Unsterblichkeit zu sehen. «Ich war auf der Seite derer, die das Altern bejahen.»

Schygulla trägt ihre graue Mähne mit Gelassenheit - Färben ist für sie keine Lösung, ebenso wenig wie andere Korrekturen. «Ich habe mir weder etwas einspritzen lassen, noch aufblasen, noch geradeziehen.» Zudem sucht sie gerne Kontakt zu jungen Menschen. «Öde wirds, wenn die ältere Generation unter sich bleibt - und nur über Krankheiten redet.»

Aufatmen bei den Fans von Demi Lovato - der Sängerin geht es gut. Eines Tages will sie auch erzählen, was ihr genau widerfahren ist. Einiges brennt ihr aber jetzt schon auf der Seele.

23.12.2018
Boulevard Schwedisches Königshaus - Königin Silvia wird 75

Als Silvia Sommerlath den schwedischen König heiratete, schlugen auch in Deutschland viele Herzen höher. Aus der einstigen Olympia-Hostess ist eine geschätzte Königin geworden, die sich für den Schutz der Kinder einsetzt.

22.12.2018

«El Gordo» ist das spanische Pendant zum Weihnachtsmann. Im ganzen Land regnet es traditionell zwei Tage vor Heiligabend Geldgeschenke - in Gesamthöhe von fast 2,4 Milliarden Euro. Die Gewinne sind so gerecht verteilt wie selten: Fast alle Regionen dürfen jubeln.

22.12.2018