Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur „Alliages“ erobern zusammen mit Klarinettistin Sabine Meyer das Publikum in Hannover
Weltgeschehen Kultur „Alliages“ erobern zusammen mit Klarinettistin Sabine Meyer das Publikum in Hannover
11:07 16.12.2016
Das Alliage Quintett war in Hannovers Congrass-Centrum zu erleben. Quelle: Ira Weinrauch
Hannover

Dass das zur Folge haben könnte, dass diese in den letzten Jahren wieder sehr attraktiv gewordene Kammermusikkonzertorganisation den Bach runter gehen könnte, das scheint man billigend in Kauf zu nehmen. Hannover ist mal wieder drauf und dran sich kulturpolitisch so zu blamieren, dass die Landeshauptstadt im diesbezüglichen Peinlichkeitsranking wohl bald hinter der langjährig führenden Stadt Köln genannt werden muss.

Nichtsdestotrotz war das Konzert mit den vier Saxophonisten und der Pianistin des Alliage-Quintetts mit dem heimischen Gaststar Sabine Meyer an der Klarinette ein Beweis für die Reformfähigkeit dieser noch bis vor wenigen Jahren dahin siechenden, nun längst wieder im Aufwind befindlichen Reihe. Der Beethoven-Saal des Congress-Centrums war sehr gut gefüllt als die Musiker anhoben Leonard Bernsteins „Candide“-Ouvertüre zu spielen. Und wie sie das taten: Das hatte Drive und Klangfarbenfreude, das war die reinste Musizierlust, die allerdings manchmal etwas laut geriet.

Exquisit gelang danach Paul Dukas „Zauberlehrling“, in der gerade die feinen Töne faszinieren konnten. Und dass Sabine Meyer einmal mehr ein wie selbstverständlich natürlich phrasiertes Klarinettenspiel bietet, das hat wohl niemanden überrascht, aber es ist immer wieder bewundernswert, wie diese Künstlerin noch heute die vielen jungen erstklassigen Kollegen in den Schatten stellt. Borodins „Polowetzer Tänze“ gelangen ähnlich gut, Höhepunkt waren aber wohl doch eher die „Fünf Stücke“ von Schostakowitsch. Diese Bearbeitungen von Bearbeitungen wurden so musikantisch dargeboten, dass es die reinste Wonne war. Allerdings fehlte diesen Interpretationen die bei Schostakowitsch doch immer auch vorhandene Ironie. Egal, man konnte die Musik auch so genießen. Ein sehr gelungener, bestens vom Publikum angenommener Musikabend.

Von Reinald Hanke