Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Außergewöhnlich gelungene Auswahl der Stimmen bei Hannovers Staatsoper
Weltgeschehen Kultur Außergewöhnlich gelungene Auswahl der Stimmen bei Hannovers Staatsoper
11:40 07.12.2016
Hannover

All das machte Ivan Repusic, der neue Generalmusikdirektor, mit seinem Dirigat auch schnell deutlich. Den Einstieg gestaltete er betont verhalten, um im weiteren Verlauf immer wieder wuchtige, im Extremfall fast erschreckende Akzente folgen zu lassen, die allerdings nie den Eindruck von Selbstzweck hervorriefen. Seicht geriet dieser Vortrag also schon mal nicht, überzogen ebensowenig.

Das Niedersächsische Staatsorchester sorgte für einen sehr kompakten Gesamtklang, aus dem lediglich mehrfach die aufdringliche Piccoloflöte herausfiel. Dass Chor und Extrachor der Staatsoper unter der Leitung von Dan Ratiu eine besondere Qualität mitbringen, ist bekannt und bestätigte sich auch diesmal.

Das Solistenquartett stellte nicht nur in geographischer Hinsicht eine interessante Mischung dar. Grundsolide agierte der georgische Bass Shavleg Armasi, etwas gewöhnungsbedürftig wirkte die leicht verschattete Stimme der aus Florida stammenden Mezzosopranistin Ronnita Miller, deren Timbre indes mit der Zeit in den mittleren und hohen Lagen einen speziellen Reiz entwickelte. Der koreanische Tenor Yosep Kang hinterließ lange Zeit einen ausgezeichneten Gesamteindruck, den er jedoch später durch unangebrachte Heldengesang-Anklänge trübte. Einen Hauch zu viel Drama zeigte im „Libera me“ auch die Chinesin Guanqun Yu, die gleichwohl mit ihrer feinen Balance zwischen Disziplin und Charakterzeichnung die Entdeckung des Abends war.

Den finalen C-Dur-Akkord hielt das Kollektiv schön in der Schwebe. Er ist ja auch stets sehr umstritten gewesen, wie die außergewöhnlich gelungene Auswahl der Stimmen im Programm bewies: Deutet der eine Fachmann diesen Schlusspunkt als „Lichtschein in der Finsternis“, gebraucht der andere wörtlich denselben Begriff, um ihn ganz und gar in Abrede zu stellen. Sehr langer Applaus für ein geistvolles Konzert.

Von Jörg Worat