Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“
Weltgeschehen Kultur Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“
15:48 23.03.2018
Richard Estes – Ohne Titel (Woolworth Building), Öl auf Holz (2008)Signiert und datiert Provenienz: Atelier des Künstlers, New York Privatsammlung, Paris.
Hannover

Das Kronjuwel der Ausstellung hängt gleich vorne im Eingangsbereich: Die „Abendlandschaft mit Mühle“ von Emil Nolde, um 1925 in typisch farbstarker Manier gemalt, fällt sofort ins Auge und hat ihren Preis. Der nur auf Anfrage bekannt gegeben wird – extrem zurückhaltend ausgedrückt, ist der Erwerb dieses Werks mit der üblichen Portokasse nicht zu stemmen.

Auch Ernst Ludwig Kirchner findet sich im Galeriebestand: Die „Landschaft bei Moritzburg“ zeigt einmal mehr, dass der Mitbegründer der „Brücke“-Gruppe gerade im skizzenhaften Sektor sehr viel zu bieten hatte. Sein Kollege Karl Schmidt-Rottluff, mit dem er sich später heillos zerstritt, ist ebenfalls vertreten, und zwar mit einem charmant aquarellierten Leuchtturm.

Das war‘s aber immer noch nicht mit den ganz großen Namen. Eine Arbeit von Lyonel Feininger ist dabei, und wer noch nicht wusste, dass der Dichter Hermann Hesse auch als Malertätig war, staunt vielleicht über dessen hier gezeigten Ausflug in eine gemäßigte Kubismus-Spielart.

Im Bereich der Nachkriegskunst stechen zwei kleinformatige, aber gewohnt kraftvolle Arbeiten von Emil Schumacher hervor, die sehr deutlich an der Grenze zur Abstraktion kratzen. Erheblich konkreter, aber nicht minder interessant fällt Werner Heldts Kohlezeichnung einer tiefengestaffelten Häuserszenerie von 1947 aus. Bei der Annäherung an die Jetztzeit begegnet dem Besucher unter anderem das „Woolworth Building“ von Richard Estes, der beispielhaft demonstriert, warum der Fotorealismus ebenso heißt.

Dass die Arbeiten von Andrea Neuman ebenfalls an Fotografien erinnern, ist insofern kein Wunder, als die Künstlerin tatsächlich Ablichtungen als Grundlage benutzt. Die allerdings digital bearbeitet und auf Aluminium ausgedruckt, also nachhaltig verfremdet werden – die hier ausgewählten Exemplare wirken ein wenig manieriert. Ein Stammgast in der Galerie Koch ist Horst Antes, der nicht nur die berühmten Kopffüßler geschaffen hat, sondern auch eine Serie stark reduzierter Bilder von fenster- und türlosen Häusern.

Solche Formen finden sich, sogar in dreidimensionaler Gestalt, auch bei Hannovers Totalkünstler Timm Ulrichs. Er hat seine Betonhäuschen vor „Versteinerte Himmel“ gesetzt, die ihren Titel aus gutem Grund tragen: Die Strukturen auf den Marmorplatten im Bildhintergrund erinnern in der Tat an Wolken. Sehr genau hinschauen muss man bei den Arbeiten von Thomas Cena, dessen feinsinnige Arbeiten mit Silberstift auf grundiertem Papier sich dem Auge erst nach und nach erschließen.

Fazit: Zu sehen gibt es hier sehr viel. Übrigens auch schon von der Straße aus – die Galerie bindet ihre Schaufenster gern in die Ausstellungspräsentation ein.

Die Ausstellung „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ ist noch
bis zum 7. April in der Galerie Koch
in Hannover zu sehen.

Von Jörg Worat

Geht‘s jetzt vielleicht langsam mal los? Das Licht im Zuschauerraum ist heruntergefahren, eine Auftaktmusik ist erklungen, doch auf der Schauspielhaus-Bühne tut sich nichts. Die Sekunden verrinnen, im Publikum wird zunehmend getuschelt. Einer im Parkett scheint sich besonders aufzuregen. Bitte – wenn denn sonst keiner an die Rampe tritt, macht er‘s eben selbst. Und mit dieser originellen Volte startet Samuel Finzi sein Gastspiel, Nikolai Gogols „Tagebuch eines Wahnsinnigen“.

18.03.2018

Wenn in einem Theaterstück unter den Rollenbezeichnungen „Die ersten Menschen“, „Die schönste Frau der Welt“ sowie „Vergangenheit“, „Gegenwart“ und „Zukunft“ auftauchen, handelt es sich wohl um einen großen Stoff. Das kann man so sagen: Im Schauspielhaus Hannover stand jetzt die Uraufführung der „Edda“ an – und die alten isländischen Mythen beschreiben nichts Geringeres als das Werden und Vergehen der Welt.

16.03.2018

Wenn das Sprengel Museum zu einem „Geburtstagsfest mit Gästen“ einlädt, ist etwas Besonderes im Schwange. Tatsächlich lautet so der der Untertitel einer neuen Ausstellung, in der alles um das Motto „1938“ kreist, ein in historischer Hinsicht bedeutsames Jahr, das aber auch sehr persönlich daherkommt.

13.03.2018