Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Ausstellung in der Handwerksform Hannover zeigt „Papier-Kunst“
Weltgeschehen Kultur Ausstellung in der Handwerksform Hannover zeigt „Papier-Kunst“
14:39 01.02.2018
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Hannover

Was keineswegs bedeutet, dass die 31 hier vertretenen Positionen grundsätzlich unbenutzbar sind. Silke Janssens äußerst elegante Clutch-Handtaschen aus imprägniertem, teils handgeschöpftem Papier etwa sollen nicht nur einen erfreulichen Anblick bieten, und die schicken kleinen Papierhütchen der Niederländerin Lenie Voortmann sind durchaus zum Tragen gedacht.

Die Vasenobjekte ihrer Landsfrau Ria van Krieken hingegen sollte man besser nicht befüllen. Denn ganz abgesehen davon, dass das nepalesische Lokta-Papier aufweichen würde, sind die Gefäße mit seitlichen Schlitzen versehen, die von dem vernähten Pferdehaar nicht wirklich geschlossen werden. Die benachbarte Installation „Heimweh nach dem Meer“ wiederum bindet sogar Seealgen ein.

Der Phantasie sind also einmal mehr keine Grenzen gesetzt, und so manches Exponat kann nachhaltig beeindrucken. Zum Beispiel Anke Neumanns Objekt, das optische Lichtfasern in selbstgeschöpftes Papier einbindet und „Die Welle“ heißt, von der Form her aber ebenso an eine aufgerichtete Kobra erinnert. In wahrsten Sinne des Wortes erleuchtet sind auch Philine Görnandts wunderbar organisch anmutende Gebilde aus geleimtem und plastiziertem Pergamentpapier beziehungsweise Zellulose.

Wer es lieber etwas ruppiger hat, mag sich an den „Schmauchspur“-Objekten von Katrin Paul erfreuen, die das Papier mit Kerzenruß oder Brandspuren von Feuerwerkskörpern verziert. Im Gegensatz dazu fallen die kleinen 3-D-Collagen von Philipp Valenta höchst filigran aus: Grundlage bilden Blumenformen, die aus internationalen Banknoten geschnitten sind – die Palette der Herkunftsländer reicht von Rumänien über Sierra Leone bis Nicaragua. Ja, es handelt sich um Blüten; das Wortspiel dürfte bewusst impliziert sein.

Lyske Gais de Bildt hat aus Rembrandt-Darstellungen von Händen „und einer Löwenpfote“ ein goldveredeltes Armband gefertigt und die Entwicklung dieser sehr speziellen Arbeit dokumentiert. Das „Faszienkleid“ von Gabriele Kruk, das per Wischtechnik bearbeitetes Seidenpapier mit Hanffasern verbindet, sieht supertoll aus; dass es jemand überstreift, ist indes nur schwer vorstellbar. Eine meditative Wirkung landschaftlicher Natur entfalten Paula-Jiun Nos papierne Wandobjekte.

Besonders facettenreich präsentiert sich Anette C. Dißlin. Sie zeigt unter anderem Notizbücher, deren Bezug aus alten Taschenbucheinbänden besteht – und diese Cover waren früher oft noch richtig charmant – aber auch ein ganz besonderes „Memory“-Spiel: Hier gilt es, Buchstabenpaare zu bilden, deren Schrifttypen allerdings aus unterschiedlichen Epochen stammen.

Über das eine oder andere Exponat kann man streiten. Die Papiermaché-Büsten von Claudia Maiwald erinnern ein wenig an Oberstufen-Kunstunterricht, Astrid Jahns‘ kleine Postkarten-Collagen sind etwas gar zu deutlich dem großen Vorbild Max Ernst nachempfunden. Aber vermutlich werden auch diese Arbeiten Liebhaber finden. „Vielfalt“ heißt das Zauberwort, und die Schau, die bis zum 3. März läuft, zeigt sehr eindringlich, dass Papier ganz bestimmt kein eindimensionaler Werkstoff ist.

Von Jörg Worat

„The Art of Behaving Badly“ nennen die „Guerrilla Girls“ ihre Ausstellung in der Kestnergesellschaft - schlechtes Benehmen als Kunstform? Zumindest provoziert diese Schau nicht nur, um zu provozieren, sie klärt auch auf. Darüber nämlich, dass der Kunstbetrieb sich selbst zwar gern weltoffen und allseits tolerant darstellt, gleichwohl aber eine ganze Menge Ungerechtigkeiten birgt.

31.01.2018

Riesenauftrieb im Großen Sendesaal des NDR: Nicht nur die Sitzreihen sind voll, auch auf der Bühne wird es ein wenig eng. Eingefunden haben sich neben der NDR Radiophilharmonie der Mädchenchor Hannover, die Herren des hannoverschen Knabenchors Hannover und Pianistin Patricia Ulrich, allesamt unter der Stabführung von Ludwig Wicki. Wieder einmal steht eines der spektakulären Filmkonzerte auf dem Programm: „Amadeus Live“ heißt das Motto.

26.01.2018

Hehre Worte standen zunächst im Mittelpunkt der Vorstellung des diesjährigen Programms der Movimentos-Festwochen der Autostadt Wolfsburg. Man hat dieses Jahr den Begriff der „Würde“ zum Festivalmotto auserwählt. Und Bernd Kauffmann, der langjährige künstlerische Leiter, dieser vielleicht erfolgreichsten Festivalneugründung der letzten 20 Jahre, sprach denn auch mit großer Selbstverständlichkeit von den Bezügen, die er speziell in den elf Tanztheaterproduktionen dieses Festivals sieht.

26.01.2018