Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Sonia Seymour Mikich erhält Journalisten-Preis
Weltgeschehen Kultur Sonia Seymour Mikich erhält Journalisten-Preis
13:51 16.12.2018
Sonia Seymour Mikich erhält einen Preis für ihr Lebenswerk. Foto: Daniel Bockwoldt Quelle: Daniel Bockwoldt
Moskau

Frankfurt am Main (dpa) - Die ehemalige WDR-Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich (67) wird von der Jury des Preises «Journalisten und Journalistinnen des Jahres» für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Das teilte die Branchenzeitschrift «medium magazin» am Sonntag mit. «Sonia Seymour Mikich ist eine Ikone im Journalismus: kluge Reporterin, unerschrockene Korrespondentin, ausdrucksstarke Publizistin, kämpferischer Führungsgeist», heißt es in der Begründung.

Ihr Berufsweg führte Seymour Mikich von Aachen über Moskau und Paris nach Köln. Als erste Frau leitete sie das ARD-Büro Moskau und zehn Jahre lang die Redaktion des Politikmagazins «Monitor». «Als Leiterin der WDR-Programmgruppe Inland (verantwortlich für Sendungen wie "Monitor", "die story", "Menschen hautnah") und als Chefredakteurin WDR-Fernsehen (2014 bis September 2018) setzte sie wichtige Impulse und schuf Freiraum für Dokumentationen und investigative Recherchen», betont die Jury. In all ihren Positionen sei sie stets ihrer Haltung als werteorientierter Journalistin treu geblieben: «Sonia Seymour Mikich ist ein Vorbild für künftige Generationen im Journalismus.»

Der undotierte Preis «Journalisten und Journalistinnen des Jahres (JdJ)» wird seit 2004 von «medium magazin» in zehn Kategorien verliehen.

Vor einem Vierteljahrhundert war «Mädchen» ein Hit. Heute sieht die Lucilectric-Sängerin den Text kritisch.

16.12.2018

Liebe in Schwarz-Weiß: Das polnische Drama «Cold War» ist zum besten europäischen Film des Jahres gekürt worden. Die deutsche Hoffnungsträgerin muss nach der Gala in Sevilla mit leeren Händen nach Hause fahren.

16.12.2018
Kultur Etwas Wut, etwas Slapstick - Haußmanns Stasiparade an der Volksbühne

Darf man über die Staatssicherheit lachen? Leander Haußmann zeigt an der Berliner Volksbühne eine Komödie über DDR-Spitzel. Dass manche immer wieder mit dem Begriff Ostalgie kommen, findet der Regisseur «diskriminierend» und «dumm».

15.12.2018