Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Cornelia Funke leidet abends unter «Wortvergiftung»
Weltgeschehen Kultur Cornelia Funke leidet abends unter «Wortvergiftung»
07:51 04.12.2018
Cornelia Funke erschöpft das Schreiben. Foto: Christophe Gateau Quelle: Christophe Gateau
Hamburg

Hamburg/Malibu (dpa) - Für Schriftstellerin Cornelia Funke hat das Schreiben eine unerwünschte Nebenwirkung. «Abends bin ich oft sehr wortmüde», sagte die Bestsellerautorin der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

«Wenn man den ganzen Tag mit Worten arbeitet, will man vielleicht noch eine gut geschriebene Fernsehserie gucken, aber nicht noch ein Buch lesen. Das ist ein furchtbarer Nebeneffekt, wenn man selbst schreibt. Ich nenne das immer 'word poisoning', eine Wortvergiftung.»

Funke, die seit 2005 in den USA lebt, hat mehr als 60 Bücher geschrieben und wird am 10. Dezember 60 Jahre alt. Zu ihren größten Erfolgen gehören «Die wilden Hühner», «Herr der Diebe», «Drachenreiter», «Tintenherz» und «Reckless».

Mit «Ralph Breaks the Internet» und «Der Grinch» sind in den USA und Kanada gleich zwei Trickfilme erfolgreich. Eine Fantasy-Saga hingegen enttäuscht.

03.12.2018

Sie hatte sich in Frankreich und Deutschland angekündigt, um ihr Memoiren persönlich vorzustellen. Doch der Tod des ehemaligen US-Präsident George H. W. Bush hält sie davon ab zu kommen. Sie möchte an dessen Trauerfeier teilnehmen.

02.12.2018

Stundenlanges Stillsitzen und Zuhören ist nicht die Sache der jungen Schauspielerin gewesen. Erst als sie auf eine Schule mit Theaterschwerpunkt wechselte, wurden ihre Noten besser.

02.12.2018