Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Fern- und Heimweh: Clueso packt die Akustikgitarre aus
Weltgeschehen Kultur Fern- und Heimweh: Clueso packt die Akustikgitarre aus
12:07 24.08.2018
Clueso reist mit leichtem Gepäck. Foto: Christoph Köstlin/Universal Music Quelle: Christoph Köstlin

Erfurt (dpa) - Eine Gitarre reicht. Mit ihr allein könnte Clueso schon sein neues Album auf die Bühne holen. Denn «Handgepäck I» ist eine zarte Singer-Songwriter-Nummer geworden.

Große Radiohits sind nicht zu hören, dafür aber - und das ist eigentlich spannender - Passendes für einen melancholischen Spätsommer zwischen Fern- und Heimweh.

Nach rund 20 Jahren im Musikgeschäft, zig ausverkauften Konzerten, Chartspitzenplatzierungen und mit der mittlerweile achten Langspielplatte hat sich der Erfurter Musiker auch einmal ein komplett unaufgeregtes Album verdient.

Zu den 18 Tracks gehören ein Intro und ein paar kurze Instrumentalstücke. Dass zwischen den restlichen entspannten Gitarrenstücken mit «Du & Ich» ausgerechnet der poppigste Song des Albums als Single ausgekoppelt wurde, ergibt fürs Radio natürlich Sinn. Immerhin gibt es aber auch die Clueso'sche Variante des Crowded House-Klassikers «Four Seasons In One Day» als Single.

«Die Gitarre ist das erste Instrument, das ich gelernt habe und das ich auch wirklich beherrsche», sagt der 38-jährige Musiker im Interview. «Auf Reisen habe ich immer eine dabei. Alle Songs, die so mit der Gitarre entstanden sind, habe ich erst einmal zur Seite gelegt und hatte dann das Gefühl, das könnten «Handgepäck-Songs» sein», erklärt er die Entstehung des Albums. Deshalb seien manche Lieder darauf schon mehrere Jahre alt.

«Das Spezielle an «Handgepäck» ist, dass alles schwerpunktmäßig von mir ist, ohne dass da eine Band, ein großer Produzent oder eine diktatorische Demokratie am Start ist», sagt der Musiker. «Und ich habe bei dem Album auch viel selbst gemischt - zum Leidwesen der Leute, die mit mir gearbeitet haben.»

Auf dem Album selbst sind natürlich nicht nur Gitarre und Gesang zu hören, ein paar Streicher sind etwa auch dabei. «Und ich habe oft die Mittel genutzt, die vor Ort in der Umgebung da waren. Dann wurde auch mal die Couch zur Bass Drum», erklärt Clueso.

Thematisch geht's ums Reisen, aber auch ums Nachhausekommen. Denn nicht nur auf Tour kommt Clueso viel rum. Im Gespräch erzählt er von seinen Reisen in die verschiedensten Ecken der Welt und wie er sich dort zurecht findet. «Ich mache mir sehr viele Notizen in Umlaut-Schrift, damit ich weiß, wie man etwas in Sri Lanka zumindest aussprechen würde und ich benutze auch gerne Wörter, die man von einem Touristen nicht erwarten würde.»

Vor allem macht der Erfurter mit dem Album deutlich, dass er als Liedermacher ernst zu nehmen ist, bei Stücken wie «Landstreicher» kommt etwa der Geschichtenerzähler in Clueso zum Vorschein. «Es kommt eher im Songwriter-Gewand daher und ist fast schon folkig - was nie in, aber auch nie out ist», sagt der Sänger selbst über das Album.

Ein bisschen sei es schon die Nachahmung seiner großen Helden wie Bob Dylan, Neil Young oder Tom Petty. Von den früheren Reggae- und Hip-Hop-Klängen Cluesos ist tatsächlich nicht viel zu hören. Aber auch die Stadionhymnen späterer Alben fehlen auf «Handgepäck I». Dafür dürfte es aber ein hervorragender Begleiter für den Roadtrip in den goldenen Herbst sein.

Open Air & Festivals: 01.09. Berlin (Deutschpoeten), 02.09. Dresden (Junge Garde), 03.09. Aachen (Kurpark Classix), 09.09. Dortmund (Westfalenpark)

Handgepäck-Tour: 12.11. Chemnitz - AJZ, 13.11. Münster - Skaters Palace, 15.11. Magdeburg - AMO, 16.11. Leipzig - Haus Auensee, 17.11. Rostock - Moya, 20.11. Heidelberg - Halle02, 23.11. München - Muffathalle, 28.11. Hamburg - Große Freiheit 36, 29.11. Hannover - Capitol

Schluss nach zwölf Staffeln: Die beliebte Comedy-Serie «The Big Bang Theory» endet im kommenden Jahr mit der 279. Episode. Fans in aller Welt sind bestürzt.

24.08.2018
Kultur „Verkunstete“ Räume - „Verkunstete“ Räume

Im zweiten Teil des CZ-Berichts zur Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover sind nun die vier Satelliten-Präsentationen an der Reihe.

23.08.2018

München (dpa) - Rund zwei Monate nach seinem Abschied aus dem Haus der Kunst hat sich der ehemalige Museumschef Okwui Enwezor erstmals dazu geäußert. Im «Spiegel» spricht der gebürtige Nigerianer von einer «Beleidigung» und sagt, er habe den Eindruck, «nicht mehr erwünscht» gewesen zu sein.

19.08.2018