Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Filmkonzert mit differenzierten und gediegenen Klängen
Weltgeschehen Kultur Filmkonzert mit differenzierten und gediegenen Klängen
14:00 17.06.2016
Hannover

Aber nur kurzfristig, so dass die NDR Radiophilharmonie alsbald loslegen konnte. Diese Konzerte erfreuen sich großer Beliebtheit, zumal mit Frank Strobel ein ausgewiesener Experte für Filmmusik auf dem Pult steht. Er weiß, dass man hier mehr auf die Tube drücken darf als bei einem herkömmlichen Symphoniekonzert, dass es erlaubt ist, das Dramatische noch dramatischer gestalten und das Sentimentale noch sentimentaler, aber er weiß auch, wo die Grenzen solcher Zuspitzungen liegen.

Es begann mit „Star Trek“ und endete mit „Star Wars“. Nur beim letztgenannten Programmpunkt wurden keine Filmszenen oder Stills eingespielt – eine Frage der Rechte, wie Moderator Desimo alias Detlef Simon erläuterte. Sämtliche anderen Beiträge kamen bebildert daher.

Etwa die Jagdszene aus dem ersten Film der Reihe „Planet der Affen“. Jerry Goldsmiths differenzierte Musik geht weit über den Durchschnitt hinaus, wie auch der Streifen aus dem Jahr 1968 selbst, der deutlich mehr bietet als nur reißerische Kinokost. Nach so viel Aufregung waren dann gediegenere Klänge angesagt – Michael Nyman hat indes für „Gattaca“ vielleicht etwas zu seicht komponiert. Es folgte „Alien 3“ mit dem zwischenzeitlichen Einsatz dreier Jungs aus dem Knabenchor Hannover, bevor sich Sigourney Weaver auf der Leinwand dekorativ in den Tod stürzte. Den ersten Konzertteil beendete das populäre Ratespiel um das „Mystery Piece“.

Mit „Close Encounters of the Third Kind” und „Sphere” ging’s nach der Pause weiter, bei „12 Monkeys” glänzte vor allem Kathrin Rabus mit schmelzendem Geigenklang zu „Dreamers Awake“. Dann war beim „Krieg der Sterne“ die Macht mit uns – John Williams kann ein unverschämt effektiver Komponist sein. Das Publikum gab lautstark seine Zufriedenheit bekannt und erntete eine Zugabe in Form der „Orion“-Musik von Peter Thomas. Ohne die klassische Elektro-Orgel klingt die zwar nicht stilecht, dafür fand sich bei den Bildzuspielungen das legendäre Bügeleisen als Teil der Raumschiffarmatur.

Von Jörg Worat