Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur «Werk ohne Autor» auf Shortlist für Auslandsoscar
Weltgeschehen Kultur «Werk ohne Autor» auf Shortlist für Auslandsoscar
12:51 18.12.2018
Florian Henckel von Donnersmarck bleibt im Oscar-Rennen. Foto: Annette Riedl Quelle: Annette Riedl
Berlin

Berlin (dpa) - Der deutsche Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck bleibt mit seinem Film «Werk ohne Autor» im Rennen um den Auslandsoscar.

Er schaffte es auf die Shortlist mit neun Kandidaten für den Oscar in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Film, wie die Academy mitteilte. Am 22. Januar werden aus der Shortlist fünf Filme nominiert, unter denen im Februar der Gewinner bestimmt wird.

Der deutsche Oscar-Kandidat konkurriert unter anderem mit dem polnischen Liebesdrama «Cold War» von Pawel Pawlikowski, Gewinner des Europäischen Filmpreises für den besten Film, und dem vom Streamingdienst Netflix produzierten Drama «Roma» des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón.

Außerdem im Rennen sind der Thriller «Burning» des Südkoreaners Lee Chang-Dong, «Capernaum» aus dem Libanon, der japanische Film «Shoplifters - Familienbande», «Pájaros de verano» aus Kolumbien, das Drama «The Guilty» aus Dänemark und «Ayka» aus Kasachstan. Insgesamt hatten 87 Länder Filme eingereicht. Die 91. Oscar-Verleihung findet am 24. Februar in Hollywood statt.

Donnersmarck hatte mit dem Stasi-Drama «Das Leben der Anderen» bereits 2007 den Auslands-Oscar geholt. In «Werk ohne Autor» mit den Schauspielern Tom Schilling und Sebastian Koch geht es um den Findungs- und Schaffensprozess eines Künstlers. Angelehnt ist der Film an das Leben des deutschen Malers Gerhard Richter.

Oscar-Chancen in der Sparte bester Dokumentarfilm hat die deutsche Ko-Produktion «Of Fathers And Sons - Die Kinder des Kalifats». Das Werk des aus Syrien stammenden und in Berlin lebenden Regisseurs Talal Derki («Return to Homs») schaffte es unter 166 Anmeldungen auf die Shortlist mit 15 Kandidaten. Der Film wirft einen ungewöhnlichen Blick auf das Leben eines salafistischen Rebellenführers und seiner Familie.

Zwei Serien von Sky sowie ZDF und Arte könnten die meisten Auszeichnungen bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises am 31. Januar einheimsen: «Bad Banks» und «Das Boot».

18.12.2018

Mit Streaming können Musiker nicht so viel verdienen wie früher mit CD-Verkäufen. Das dicke Geld fließt durch Konzerte. An der Spitze der weltweiten Live Entertainment-Charts steht Ed Sheeran.

18.12.2018

Für seine Rolle als «Dude» im Film «The Big Lebowski» erlangte er Kultstatus. Nun soll Oscar-Preisträger Jeff Bridges für sein Lebenswerk geehrt werden. Er freut sich schon.

18.12.2018