Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Fotos zwischen Ruhe und Dynamik
Weltgeschehen Kultur Fotos zwischen Ruhe und Dynamik
13:04 21.05.2014
Das Opernhaus zeigt eine Ausstellung mit Fotos von Ensemblemitgliedern des Staatsballetts, die ihre Kollegen fotografiert haben. Quelle: Lilit Hakobyan, Michèle Stéphanie Seydoux (2)
Hannover

Die dabei entstandenen Bilder bestechen schon durch ihre Intimität: So nah kommt sonst kein Normalsterblicher an die Tänzerinnen und Tänzer heran, so selbstverständlich wird die Gegenwart des Fotografen anderweitig nicht hingenommen, und so originelle Blickwinkel sind Außenstehenden üblicherweise kaum vergönnt.

Das allein würde allerdings noch keine guten Aufnahmen garantieren. Zusätzlich können aber Ballettdirektor Jörg Mannes und vor allem die drei Tänzerinnen Anastasiya Bobrykova, Michèle Stéphanie Seydoux und Lilit Hakobyan ganz hervorragend mit der Kamera umgehen. Während von Mannes großformatige Fotocollagen zu sehen sind, zeigt das Trio Momentaufnahmen unterschiedlichster Natur, im Spannungsfeld zwischen Ruhe und voller Dynamik. Manches wirkt fast beiläufig – ohne deswegen die Intensität zu verlieren –, manches besticht durch gezielt eingesetzte Bewegungsunterschärfen und powert so richtig los. Es mangelt nicht an Schwarz-Weiß-Aufnahmen, und diese sind sogar besonders eindringlich ausgefallen: Wo die Farbe zurücktritt, wird ja die Form stets betont.

Produktionen wie „Sissi“, „Inferno“ oder „La Piaf“ bekommen in diesen Darstellungen eine neue Dimension. Wer die Aufnahmen übrigens nur als lockeres, nicht weiter ernst genommenes Hobby ansieht, wird durch eine amüsante Anekdote im Ausstellungs-Begleitblatt eines Besseren belehrt: Jörg Mannes fotografierte in seiner Zeit als aktiver Tänzer einst von der Seitenbühne aus die Kollegen bei einer Vorstellung und war zunehmend befremdet, weil ihm die Abläufe immer unbekannter vorkamen – was daran lag, dass auf der Bühne improvisiert werden musste, hatte Mannes doch über dem Fotografieren seinen eigenen Einsatz verpasst.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 31. Mai und ist bei öffentlichen Veranstaltungen zu sehen. Das Staatsballett biete aber auch Zugang außerhalb dieser Termine an – Anmeldung unter ☏ (0511) 9999-1061.

Von Jörg Worat