Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Geschichte der Manon Lescaut begeistert Zuschauer bei Premiere in Staatsoper Hannover
Weltgeschehen Kultur Geschichte der Manon Lescaut begeistert Zuschauer bei Premiere in Staatsoper Hannover
17:12 12.09.2016
Hannover

Regisseur Olivier Tambosi erzählt das „lyrische Drama“ der hübschen Manon Lescaut, die sich im Kampf zwischen Liebe und Reichtum für das Herz entscheidet und nach Amerika verbannt wird, mit viel Schwung so nachvollziehbar, dass man dem Geschehen auf der Bühne von Anfang bis Ende mit Spannung folgt. Eigentlich ist das hübsche Mädchen für das Kloster bestimmt. Auf dem Weg dorthin zeigt vor allem der reiche Geronte de Revoir Interesse an ihr. Aber auch der Chevalier Des Grieux findet nachhaltiges Gefallen. Er flieht mit ihr nach Paris. Nach einem zweiten Fluchtversuch landet sie zunächst im Gefängnis und später gemeinsam mit Des Grieux in der Verbannung in Amerika. Mit fatalen Folgen.

Die Musik hat mit ihrer Poesie und Emotionalität schon die Uraufführung im Jahre 1893 in Turin erfolgreich gemacht. Schade deshalb, dass es Alexander Drcar am Pult des Niedersächsischen Staatsorchesters zur Premiere erst relativ spät gelang, die teils zarten, teils leuchtenden Farben zu strahlenden Höhepunkten zu entwickeln. Stattdessen setzte er sehr viel mehr auf tosende Lautstärke und überzogen kraftvolle Tutti, die eine ausreichende Transparenz des Klangs bisweilen verhinderte. Aber das sollte sich in den Folgeaufführungen vielleicht ja noch ändern lassen.

Dafür kann Hannovers Staatsoper mit ausgezeichneten Sängerdarstellern aufwarten. Hervorheben muss man Karine Babajanyan als Manon Lescaut mit glockenreinem, sicher geführtem und stimmkräftigem Sopran genauso wie Ricardo Tamuro, der ohne jede Anstrengung bis zum Ende mit seinem tragfähigen Tenor brilliert. Zwei stimmlich hervorragende Leistungen in einem Ensemble, das mit Brian Davis als Lescaut oder auch Michael Dries als Geronte De Ravoir ohne Ausnahme zu glänzen weiß. Der Jubel am Schluss nahm stürmische Formen an. Der Beifall war endlos. Großartig.

Von Hartmut Jakubowsky