Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Henckel von Donnersmarck soll wieder den Oscar holen
Weltgeschehen Kultur Henckel von Donnersmarck soll wieder den Oscar holen
22:05 30.08.2018
Florian Henckel von Donnersmarck geht mit seinem Künstlerfilm «Werk ohne Autor» ins Rennen um den Auslands-Oscar. Foto: Ole Spata Quelle: Ole Spata
München

München (dpa) - Mit dem grandiosen DDR-Drama «Das Leben der Anderen» hat der Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ein Stück Filmgeschichte geschrieben.

Nicht zuletzt, weil ihm damit das unglaubliche Kunststück gelang, gleich mit seinem ersten Langfilm überhaupt den Kino-Olymp zu erklimmen. 2007 holte er - als bislang letzter Regisseur - den Auslands-Oscar nach Deutschland.

Jetzt bekommt der 45-Jährige die Chance, seinen großen Erfolg zu wiederholen. Sein neuer Kinofilm «Werk ohne Autor» geht ins Oscar-Rennen und soll im kommenden Jahr in Hollywood die Trophäe in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Kinofilm holen, wie German Films am Donnerstag in München mitteilte. Der Film, der sich grob am Leben des Künstlers Gerhard Richter orientiert, hat seine Weltpremiere in der kommenden Woche beim Festival in Venedig und schon dort die Hoffnung auf eine große Auszeichnung: Er konkurriert im Wettbewerb um den Goldenen Löwen.

«'Werk ohne Autor' erzählt in einem großen epischen Bogen ein bewegendes Künstlerschicksal im Nachkriegsdeutschland, in einer Zeit, als es schwierig war, zu einer eigenen Kunstsprache zu finden», heißt es in der Jury-Begründung zur Oscar-Kandidatur. «Der Film hat, unterstützt von einem grandiosen Schauspielerensemble, große poetische Momente und geht gleichzeitig einer essenziellen, auch heute noch aktuellen Frage nach: Das Finden einer eigenen Haltung.»

German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, begibt sich mit der Entscheidung für Donnersmarck, der Beiträge wie das Romy-Schneider-Drama «3 Tage in Quiberon», Michael «Bully» Herbigs ersten ernsten Film «Ballon», «Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm» von Joachim A. Lang, «Der Hauptmann» von Robert Schwentke und Christian Petzolds «Transit» hinter sich ließ, auf gewohntes - und erfolgversprechendes - Terrain.

Denn erfahrungsgemäß sind es Beiträge aus der jüngeren deutschen Geschichte, die bei der Academy in den USA ganz gute Chancen haben - was nicht zuletzt der Erfolg für «Das Leben der Anderen» 2007 zeigte. Die Geschichte über einen Stasi-Mann (Ulrich Mühe), der einen Theaterschriftsteller (Sebastian Koch, der auch bei «Werk ohne Autor» wieder dabei ist) abhört, um belastendes Material über ihn zu sammeln, und dabei tief in dessen Welt eintaucht, wurde zu einem international beachteten Lehrstück über Menschlichkeit.

Caroline Links «Nirgendwo in Afrika», der 2003 den Auslands-Oscar gewann, erzählt von einer jüdischen Familie, die in den 1930er Jahren aus Deutschland nach Kenia flieht. Unter die fünf Nominierten schafften es in der jüngeren Vergangenheit die deutschen Beiträge «Das weiße Band» von Michael Haneke (Nominierung 2010) und «Der Baader Meinhof Komplex» von Uli Edel (Nominierung 2009). Eine thematische Ausnahme ist da nur die Vater-Tochter Tragikomödie «Toni Erdmann», die 2017 auf einen Oscar hoffen durfte.

Und nun also «Werk ohne Autor», Henckel von Donnersmarcks
erst dritter langer Kinofilm nach seinem Oscar-Erfolg und dem Agententhriller «The Tourist» mit Angelina Jolie und Johnny Depp. Dass der Regisseur Deutschland nun schon zum zweiten Mal auf dem ganz großen internationalen Filmparkett vertreten darf, ist bemerkenswert, aber nicht außergewöhnlich. Auch Filmemacher wie Wim Wenders, Werner Herzog, Caroline Link und Volker Schlöndorff, der 1979 den Auslands-Oscar für «Die Blechtrommel» bekam, durften nach Angaben von German Films mehr als einmal antreten. Ebenso Fatih Akin, dessen NSU-Film «Aus dem Nichts» im vergangenen Jahr von der Jury ausgewählt wurde, es aber nicht auf die Liste der fünf Nominierten schaffte.

Henckel von Donnersmarck weiß in jedem Fall, welche Verantwortung nun auf seinen Schultern lastet, ist die
Oscar-Verleihung für ihn doch gleichbedeutend mit «den Olympischen Spielen» von Hollywood. Auch sein Hauptdarsteller Tom Schilling hält sich an eine sportliche Analogie: «Die Vorrunde ist - wie man vor 3 Monaten feststellen musste - nicht zu unterschätzen. Jetzt bin ich gespannt auf das Halbfinale.»

Fotostrecke: Henckel von Donnersmarck soll wieder den Oscar holen

Von dpa Von Britta Schultejans

Robert Packeiser, Lehrer für Kunst und Geschichte, wird einen Teil seines privaten Playmobil-Universums im Historischen Museum in Hannover zeigen.

30.08.2018

Nur langsam erholt sich die deutsche Musikindustrie vom PR-Desaster mit dem Echo-Preis. Jetzt prescht die Klassik-Branche beim Neuanfang vor.

30.08.2018

Jedes Jahr darf sich eine Bühne aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit dem Titel «Theater des Jahres» schmücken. Auch ihr Urteil über die besten Schauspieler haben die Theaterkritiker wieder gefällt.

30.08.2018