Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Hildesheimer Museum zeigt bedrohtes Kulturgut Afghanistans
Weltgeschehen Kultur Hildesheimer Museum zeigt bedrohtes Kulturgut Afghanistans
15:41 21.09.2018
Der afghanische Graffiti-Künstler Azim Fakhri vor einer seiner Arbeiten. Foto: Holger Hollemann Quelle: Holger Hollemann

Hildesheim (dpa) - Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.

Die Ausstellung «Afghanistan - Menschen & Kulturerbe in Gefahr» zeigt ab diesem Samstag die reiche Kulturgeschichte des asiatischen Landes und erzählt Geschichten von seinen Bewohnern und von Menschen, die das Land bereist haben. Die Ausstellung ist bis zum 17. Februar zu sehen.

Gezeigt werden zum einen Objekte und Kunstwerke wie Schmuck, Teppiche und Musikinstrumente, welche die kulturellen Traditionen veranschaulichen. Zu sehen ist aber auch der Blick der Europäer auf Afghanistan - wie der des Hildesheimers Jochen Blume, der 1977 durch Afghanistan reiste und seine Eindrücke und Erfahrungen fotografisch festhielt. Seine Bilder verdeutlichen die damalige Begeisterung der Europäer für das Land und geben einen Einblick in dessen heute so gefährdete materielle und immaterielle Kultur.

Ausgestellt werden von Blume auch großformatige Fotografien der Buddha-Statuen im Bamiyan-Tal im Herzen Afghanistans. Sie überdauerten fast 1500 Jahre, ehe die Taliban sie 2001 sprengten. Ausgestellt werden außerdem zeitgenössische Arbeiten wie Teppiche mit Kriegsmotiven und Bilder von aktuellen Graffitis.

Das Projekt DAU mit dem Bau einer Mauer mitten in Berlin hat von Anfang an die Geister geschieden. Jetzt steht es vor dem Aus. Das dürfte erst recht für Diskussionen sorgen.

21.09.2018

Der Markt für muslimische Mode wächst, die Welt wird langsam auf den Modetrend aufmerksam - jetzt auch das erste große Museum: mit «Contemporary Muslim Fashions» betritt das de Young in San Francisco Neuland. 2019 kommt die Ausstellung nach Deutschland.

21.09.2018

Archäologische Schätze aus ganz Deutschland sind in einer großen Schau in Berlin zu sehen. Die Himmelsscheibe von Nebra und die Venus vom Hohle Fels gehören zu den Prunkstücken. Die Ausstellung «Bewegte Zeiten» zeigt auch: das Thema Globalisierung ist eigentlich ein alter Hut.

20.09.2018