Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Kirchner: Schrecklich im Umgang, genial mit dem Pinsel
Weltgeschehen Kultur Kirchner: Schrecklich im Umgang, genial mit dem Pinsel
12:01 15.11.2018
Ernst Ludwig Kirchner, Frauen im Bade, 1911. Foto: Rolf Vennenbernd Quelle: Rolf Vennenbernd

Bonn (dpa) - Viele Künstler sind schwierig, aber Ernst Ludwig Kirchner muss schrecklich gewesen sein. Seine Ausfälle gegen andere Maler waren berüchtigt. Es reichte schon, wenn ihn jemand als Expressionisten bezeichnete - sofort ging er an die Decke.

Artikel mussten ihm vor Veröffentlichung zum Gegenlesen vorgelegt werden, andernfalls verbot er die Reproduktion seiner Bilder. Am liebsten schrieb er sich unter Pseudonym seine eigenen Würdigungen. Auch datierte er Bilder von sich vor, um den Eindruck zu erwecken, dass er immer schon der Erste und Tollste gewesen war. Besonders verhasst war es ihm, wenn seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt wurden.

Was das betrifft, würde ihm die jetzt beginnende Retrospektive in der Bundeskunsthalle in Bonn gefallen: 58 Gemälde, 72 Grafiken, vier Skizzenbücher und zehn Skulpturen sind ausgestellt - fast alle nur von ihm. Dazu kommen 45 Fotografien. Der Schwerpunkt liegt auf Kirchners Interesse an fremden Kulturen. Anders als zum Beispiel Paul Gauguin ist er dabei nicht weit herumgekommen, er musste es gar nicht: Ihm reichten die afrikanischen Skulpturen in den Völkerkundemuseen. Die sahen ganz anders aus als europäische: viel reduzierter, subjektiver - eben expressionistisch.

1917 zog Kirchner aus Berlin in eine Berghütte nach Davos in der Schweiz. «Das muss eine genauso große Exotik ausgeübt haben wie eine Reise in die Südsee», meint Kuratorin Katharina Bergsiedel. Die Berglandschaft inspirierte ihn sehr, die Ausstellung ist deshalb auch ein Leckerbissen für Bergsteiger und Alpen-Freunde. Bergsiedel schwärmt: «Wenn man sich länger in Davos aufhält und dort wandert und schaut, dann sieht man dieses leuchtende Orange im Herbst und auch, - wenn die Sonne tief steht - wie die Baumstämme anfangen, so blau zu leuchten. Er hat einfach sehr genau hingeguckt.»

Mit den Bergbauern und Dorfbewohnern kam Kirchner offenbar gut zurecht, sie betrachteten ihn wohl als willkommene Abwechslung. Berühmt ist ein großes Ölgemälde von drei schwarz gekleideten Jungfern, die einen strengen bis verbiesterten Eindruck machen. Auf dem ebenfalls in Bonn ausgestellten Foto, das Kirchner 1925 von den drei Schwestern machte, kommen sie dagegen richtig nett rüber.

Nach dem «Anschluss» Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 fürchtete Kirchner, dass Hitler auch in die Schweiz einmarschieren könnte. Deshalb montierte er die auffälligen Skulpturen, die er rund um sein Haus aufgestellt hatte, vorsorglich ab. Zu dieser Angst kamen die Frustration über seine Ächtung in Deutschland, seine angeschlagene Gesundheit, psychische Probleme und Drogenkonsum. All dies führte dazu, dass er sich am 15. Juni 1938 erschoss.

Oft sagt man in einer Ausstellung: «Interessant, aber aufhängen würde ich mir das nicht!» Bei Kirchner ist es anders, da kann man sich alles sofort auch im Wohnzimmer vorstellen. Die Bonner Ausstellung ist schon von daher ein Genuss. Zusätzlich eröffnet sie aber auch Kirchner-Kennern neue Perspektiven. Insbesondere sieht man, dass seine große Schaffensphase mit seiner Zugehörigkeit zur Künstlergruppe «Brücke» von 1905 bis 1913 nicht zuende war. Auch in der Bergwelt von Davos hat er noch wunderbare Bilder gemalt.

Fotostrecke: Kirchner: Schrecklich im Umgang, genial mit dem Pinsel

Am 17. November öffnet das lang erwartete Ausweichquartier für das Pergamonmuseum. Aber was ist eigentlich mit der Sanierung des Stammhauses? Die Deutsche Presse-Agentur konnte die Baustelle exklusiv besichtigen.

15.11.2018

Lesen macht schlau und stärkt die Bindung zwischen Kind und Eltern: Deshalb will der bundesweite Vorlesetag ein Zeichen für das Lesen setzen. Auch viele Prominente nehmen an der Aktion teil.

15.11.2018

Es sind tragische Stoffe um Leid, Tod und die Macht des Schicksals. Was können antike Mythen uns heute erzählen? Die Salzburger Festspiele wollen 2019 die Probe aufs Exempel machen.

14.11.2018