Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur «Last Christmas» 130 Mal in den Charts
Weltgeschehen Kultur «Last Christmas» 130 Mal in den Charts
16:01 30.11.2018
Das britische Pop-Duo Wham! - Andrew Ridgeley (l) und George Michael - 1986 im Wembley Stadion in London. Foto: - Quelle: -

Baden-Baden (dpa) - Alle Jahre wieder: Der Popsong «Last Christmas» von Wham! aus dem Jahr 1984 hat es pünktlich zur Adventszeit in die deutschen Single-Charts geschafft und ist damit das am häufigsten platzierte Lied der Chartsgeschichte.

Mit seinem Wiedereinstieg auf Platz 32 ist der Song des britischen Popduos George Michael/Andrew Ridgeley bereits zum 130. Mal in der Hitliste notiert, wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Er überflügelt damit «Sky and Sand» von Paul & Fritz Kalkbrenner und ist nun alleiniger Rekordhalter. Erstmals war «Last Christmas» an Heiligabend 1984 dabei; seit Mitte der 90er Jahre kehrt der Weihnachtsklassiker alljährlich in die Top 100 zurück.

An die Spitze der Single-Charts schießt der deutsche Rapper Mero mit seiner Debütsingle «Baller los». Vorwochensiegerin Ava Max («Sweet But Psycho») und Sido («Tausend Tattoos») folgen auf den nächsten Plätzen.

In den Album-Charts steigt Max Giesinger mit «Die Reise» auf dem zweiten Platz ein. Die Spitze erobert Herbert Grönemeyer («Tumult») zurück. Mark Forster («Liebe») verbessert sich vom vierten auf den dritten Platz. Hip-Hopper Luciano steht mit «L.O.C.O.» neu auf der Vier. Von Drei auf Fünf fällt Mark Knopfler («Down The Road Wherever») zurück.

In drei Staffeln war Charlie Cox der blinde Anwalt Matt Murdock, der nachts zum Verbrecherjäger Daredevil wird. Jetzt kündigte Netflix das Ende der Serie an.

30.11.2018

Kaum ein Sender verkörperte so das Lebensgefühl der 90er Jahre wie Viva. Von dem einstigen Rausch ist allerdings nichts geblieben, Ende des Jahres wird die deutsche Antwort auf MTV eingestellt. Immerhin gibt es noch mal etwas zu feiern - man darf melancholisch werden.

30.11.2018

Vor 25 Jahren feierte Steven Spielbergs Holocaust-Drama «Schindlers Liste» Weltpremiere. Der Film holte sieben Oscars. Spielberg gründete danach die Shoah Foundation, die Zehntausende Zeitzeugen befragte.

29.11.2018