Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Maria Furtwängler als egozentrische Rockmusikerin
Weltgeschehen Kultur Maria Furtwängler als egozentrische Rockmusikerin
14:11 24.09.2018
Die Schauspielerin Maria Furtwängler steht derzeit als launenhafte und egozentrische Rockmusikerin und Mutter vor der Kamera. Foto: Britta Pedersen Quelle: Britta Pedersen

Hamburg (dpa) - Maria Furtwängler steht als launenhafte und egozentrische Rockmusikerin vor der Kamera. Tijan Marei spielt ihre spießige Tochter, die der Mutter ständig Vorwürfe macht.

Die Dreharbeiten für den Film «Nachts baden» auf Mallorca und in Göttingen dauern noch bis Mitte Oktober, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Montag mitteilte. Das Drehbuch stammt von Ariane und Frank Zeller. Weitere Darsteller in der Tragikomödie von NDR und ARD Degeto sind Jonathan Berlin, Karsten Antonio Mielke und Harald Schrott. «Nachts baden» soll 2019 im Ersten zu sehen sein.

Furtwängler (52) ist in dem Film die Rockmusikerin Pola, die schon bessere Tage gesehen hat. Marei (22) ist ihre ehrgeizige Tochter Jenny, die BWL studiert und bei der Bachelor-Prüfung glänzen will, allerdings regelmäßig unter Panikattacken leidet. Um Ruhe zu haben, zieht sie sich auf die Finca ihrer Mutter auf Mallorca zurück. Dort hängt Pola allerdings mit ihren Musikern ab, nachdem die Tournee abgesagt wurde. Und bald kracht es zwischen der Mutter, die auf Familie nie großen Wert gelegt hat, und der Tochter, die darunter stets gelitten hat.

Sein Hauptthema war das Verhältnis von Justiz und Gerechtigkeit. Seine Stimme lieh er als Synchronsprecher vielen Schauspielern. Nun ist der Filmemacher Ottokar Runze gestorben.

24.09.2018

Robert Schumann war Mitte des 19. Jahrhunderts nur ein paar Jahre Städtischer Musikdirektor in Düsseldorf. Trotzdem ist der Komponist in der Stadt sehr gegenwärtig.

24.09.2018
Kultur Theaterpremiere - Ohne falsches Pathos

Die Premiere von Schillers „Kabale und Liebe“ am Celler Schlosstheater hat überzeugt. Alle Darsteller spielten so vielschichtig ihre Charaktere aus, dass man nur so staunte.

23.09.2018