Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Mario Adorf sieht sich seine Filme selten an
Weltgeschehen Kultur Mario Adorf sieht sich seine Filme selten an
11:41 19.11.2018
Mario Adorf blickt nach vorn. Foto: Jörg Carstensen Quelle: Jörg Carstensen

Saarbrücken (dpa) - Der Schauspieler Mario Adorf (88) blickt filmmäßig kaum zurück: Er schaue sich seine Filme «selten bis gar nicht an», sagte er in einem Interview der «Saarbrücker Zeitung» (Montag).

«Ich sammele meine Filme auch nicht, das hat mich nie interessiert.» Zu Hause habe er nur ein paar alte Videokassetten, die seine Mutter mal aufgenommen habe: «Ich weiß gar nicht, ob die noch laufen.» Adorf spielte bereits mehr als 200 Film- und Fernsehrollen.

Ans Aufhören denke er nicht. «Solange ich etwas Interessantes tun kann, tue ich das. Wenn das der Gesundheit wegen nicht mehr geht, muss ich eben aufhören», sagte er der Zeitung. Was er tue, wenn er nicht arbeite? «Ich schlafe etwas länger als sonst - aber einen geregelten Tagesablauf habe ich nicht.»

Adorf war ab den 50er Jahren unter anderem mit Rollen in «Winnetou», «Die Blechtrommel», «Nachts, wenn der Teufel kam» und «Kir Royal» zur Kino- und TV-Legende geworden. An seine Rollen in der «Blechtrommel», «Kir Royal» und «Bomber & Paganini» erinnere er sich gerne, sagte Adorf. «Aber an viele Rollen denke ich nur als eine gewisse Zeiteinteilung: Ich weiß anhand der Filmtitel, was ich etwa 1970, 1980 oder 1990 gemacht habe. Mein Leben war ja auch weitgehend geregelt durch meine Filme.»

Auch im Alter von über 90 Jahren ist der Schriftsteller Martin Walser weiter produktiv. Sein neues Buch «Spätdienst» ist eine Art literarische Lebensbilanz. Bei der Buchpremiere spricht er über Kanzlerin Merkel, Gewinnspiele und die Last der Erinnerung.

19.11.2018

Martin Walser ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart - und einer der produktivsten. Jetzt erscheint eine Art poetische Lebensbilanz.

18.11.2018

Wenn der Politiker Edi Rama zeichnet, fällt es ihm leichter, sich in Verhandlungen oder bei Telefonaten zu konzentrieren. Bilder, die so entstanden sind, können jetzt in Norddeutschland betrachtet werden.

18.11.2018