Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Michael Bublé mit Hollywood-Stern geehrt
Weltgeschehen Kultur Michael Bublé mit Hollywood-Stern geehrt
11:31 17.11.2018
Michael Bublé küsst seinen Stern. Foto: Willy Sanjuan/Invision Quelle: Willy Sanjuan
Hollywood

Los Angeles (dpa) - Der Jazzsänger Michael Bublé (43, «Home») hat im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt.

«Meine Platte ist heute erschienen und nun habe ich auch noch einen Stern auf dem 'Walk of Fame' - nie zuvor habe ich mich so wichtig gefühlt», scherzte der Kanadier in seiner Ansprache vor Fans und Fotografen am Freitag.

Diese Auszeichnung habe er lange verdient, sagte Elvis-Witwe Priscilla Presley, die als Gastrednerin eingeladen war. «Er ist selbst ein Star», erklärte die 73-Jährige. Schmusesänger Bublé hat zahlreiche Elvis-Hits in seinem Repertoire, darunter die Duett-Aufnahme «Fever».

Bublé brachte auch seine Frau, die argentinische Schauspielerin Luisana Lopilato (31) zu der Feier mit. «Sie ist meine Heldin und mein Fels», sagte der Sänger. Sie hätten viel zusammen durchgemacht. Das Paar hat zwei Söhne, Elias (2) und Noah (5), ihre erste Tochter kam im Juli zur Welt. Ende 2016 war bei dem älteren Sohn Krebs diagnostiziert worden. Bublé und Lopilato hatten sich daraufhin aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um sich auf die Genesung des Jungen zu konzentrieren.

Im Blitzlichtgewitter der Fotografen ging der dreifache Vater vor seiner Plakette in die Knie und begeisterte die Fans auch noch mit einigen Liegestützen auf dem frisch enthüllten Stern.

Die Verleihung des 2650. Sterns auf dem Hollywood Boulevard hing zeitlich mit Bublés zehnter Albumveröffentlichung zusammen. «Love» kam am selben Tag auf den Markt.

Er legte Stars wie Robert Redford, Dustin Hoffman, Paul Newman und Robert Downey Jr. unvergessliche Worte in den Mund. Mit seinen Drehbüchern holte er zwei Oscars. Nun ist William Goldman mit 87 Jahren gestorben.

16.11.2018

Es ist das Aus für eine Institution im deutschen Fernsehen: Die «Lindenstraße» soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Erfinder Geißendörfer protestiert: Die «Lindenstraße» wird seiner Meinung nach derzeit besonders gebraucht.

16.11.2018

Bei den traditionellen Herbstauktionen in New York purzeln weiter die Rekorde. Jetzt hat ein britischer Maler den Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers geschafft - und einen jüngeren Amerikaner abgelöst. Draußen fiel unterdessen Rekord-Schnee.

16.11.2018