Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Michelle Obama sagt nach Bushs Tod Berlin-Besuch ab
Weltgeschehen Kultur Michelle Obama sagt nach Bushs Tod Berlin-Besuch ab
17:11 02.12.2018
Michelle Obama, ehemalige First Lady der USA, bei ihrer Buchvorstellung in New York. Foto: Mary Altaffer/AP Quelle: Mary Altaffer
Berlin

Washington/Berlin (dpa) - Nach dem Tod des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush hat die einstige First Lady Michelle Obama ihren für Donnerstag geplanten Besuch in Berlin abgesagt.

«Es ist mir wichtig, gemeinsam mit der Bush-Familie das beispielhafte Leben von Präsident George H. W. Bush zu feiern», teilte Michelle Obama am Sonntag auf Twitter mit. «Das wird meine Besuche in Paris und Berlin leider unmöglich machen.»

Michelle Obama wollte ihre Memoiren am Mittwoch in Paris und am Donnerstag in Berlin vorstellen. Am Mittwoch findet in der Nationalen Kathedrale in Washington die zentrale Trauerfeier für Bush statt, am Tag darauf wird er in Texas beerdigt.

Michelle Obamas Autobiografie «Becoming. Meine Geschichte» war am 13. November weltweit zeitgleich erschienen. Die deutsche Ausgabe (Goldmann Verlag) schob sich bereits wenige Stunden nach dem Verkaufsstart an die Spitze der Bestsellerliste. In den USA ist das Werk zum bestverkauften Buch des Jahres aufgestiegen.

Michelle Obama teilte am Sonntag mit: «Ich bin zutiefst berührt von der Begeisterung für meine Memoiren, und ich arbeite daran, meine Reise für nächstes Jahr neu zu planen.» Sie hoffe, dass Inhaber von Eintrittskarten für die Veranstaltungen Verständnis für ihren Wunsch hätten, an den Trauerfeierlichkeiten für Bush teilzunehmen.

Stundenlanges Stillsitzen und Zuhören ist nicht die Sache der jungen Schauspielerin gewesen. Erst als sie auf eine Schule mit Theaterschwerpunkt wechselte, wurden ihre Noten besser.

02.12.2018

Die Bestseller-Autorin macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Sie will mit Trump-Fans will ich nichts zu tun haben.

02.12.2018

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis geht diesmal an den Mitbegründer und Intendanten der Dresdner Sinfoniker. Er wird damit für sein Engagement gegen Nationalismus, Fanatismus und Abschottung geehrt.

02.12.2018