Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Oliver Pocher verteidigt den Job des Viva-Moderators
Weltgeschehen Kultur Oliver Pocher verteidigt den Job des Viva-Moderators
14:31 27.11.2018
Oliver Pocher startete bei Viva seine Karriere. Foto: Tobias Hase Quelle: Tobias Hase

Berlin/Köln (dpa) - Oliver Pocher (40, «Rent a Pocher») verteidigt den früher manchmal belächelten Job des Viva-Moderators.

«Natürlich wurden da immer Witze drüber gemacht. Es gab das Klischee vom Viva-Moderator, der bunte Klamotten trägt und bei dem man nicht sicher ist, ob er lesen und schreiben kann», sagte Pocher der Deutschen-Presse Agentur. Man dürfe aber nicht vergessen, dass das genau den Charme ausgemacht habe.

«Später hat man dann ja auch gesehen, dass bei den meisten sehr viel mehr dahinter steckte», sagte Pocher. Auch er selbst habe Viva viel zu verdanken. «Ohne Viva wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin.»

Bei dem Musiksender haben viele Moderatoren ihr Handwerk gelernt - unter anderem Stefan Raab, Charlotte Roche, Sarah Kuttner und Matthias Opdenhövel. Auch Pocher moderierte bei Viva. Ende des Jahres wird der Kanal nach einem Vierteljahrhundert eingestellt.

Kultur Von Jamaika in die Welt - Wird Reggae zum Weltkulturerbe?

Gerade mal 2,8 Millionen Einwohner zählt der Inselstaat in der Karibik - und doch hat Jamaika mit dem Reggae die ganze Welt erobert. Jetzt könnte die Musikrichtung von der Unesco zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt werden.

27.11.2018

Seine Eltern kamen als Migranten in die USA. Aloe Blacc wirbt für Empathie mit flüchtenden Menschen.

27.11.2018

Dies war die erste wichtige Filmpreis-Verleihung der Saison. Die Gotham Awards gelten als erster Gradmesser für die Oscars.

27.11.2018