Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Paukenschlag in Hitzacker
Weltgeschehen Kultur Paukenschlag in Hitzacker
12:23 22.07.2014
Startrompeter Ludwig Güttler hört als künstlerischer Leiter der Musik- - woche Hitzacker auf. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Hitzacker

So trocken beginnt die Pressemeldung der Musikwoche Hitzacker, das winterliche Pendant zu den strahlungs- und finanzstärkeren Sommerlichen Musiktagen, die am Wochenende beginnen. In der Sache aber hallt mit diesem Wechsel ein künstlerischer Paukenschlag von Hitzacker in die Musikwelt. Der einstens erste Trompeter der DDR, Ludwig Güttler, hat dann 29 Jahre das inzwischen etwas angestaubte, ehrenamtlich organisierte Winterfestival künstlerisch geleitet. „Nun wollte er,“ so Pressesprecherin Julia Steudel, „dass „sein“ Festival auch nach ihm fortbestehen möge. Albrecht Mayer war sein Wunschkandidat. Als es uns im Winter gelungen war, ihn zu verpflichten, da waren wir alle sehr froh. Und nun ist es offiziell. Besonders schön ist es für uns, dass es damit gelungen ist, einen wunderbaren Übergang zu organisieren. Wenn Güttler nächstes Jahr am letzten Samstag des Festivals beim Galakonzert bei uns verabschiedet wird, da wird uns das alle sicher ein wenig nahe gehen, obwohl wir uns andererseits sehr darauf freuen, dass Albrecht Mayer die Folgejahre künstlerisch verantworten wird.“

In der Tat darf man gespannt sein, wie Mayer sein neues Amt versteht. Es ist ja keineswegs ein Erfolgsgarant, wenn praktizierende Musiker Festivalchefs werden. In Hitzacker weiß man das zu gut, aber es dürfte eine große Chance sein für das Städtchen an Elbe und Jeetzel, mit diesem bekannten Namen neue Anziehungskraft zu entwickeln.

„Da Mayer der nächsten Generation angehört, wird er sicher neue Ideen einbringen. Das wird dem Festival gut tun.“ Die Verantwortlichen in Hitzacker sind spürbar hin- und hergerissen zwischen den Lobeshymnen auf den scheidenden Güttler und den etwas zwanzig Jahre jüngeren Nachfolger Mayer.

Das Programm für die 29. Musikwoche Hitzacker vom 6. bis 15. März steht. Erste Infos dürften in wenigen Wochen publik werden. Unter dem Motto 2015 „…das Herz in Bewegung setzen“ sollen all jene Emotionen freigesetzt werden, die Abschied und Neubeginn mit sich bringen.

Von Reinald Hanke