Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Premiere mit Qualitäten
Weltgeschehen Kultur Premiere mit Qualitäten
13:07 06.09.2016
Im Stück „Hotel Savoy“ nach Joseph Roth zu erleben: (von links) Klara Deutschmann, Günther Harder, Wolf List, Sebastian Weiss, Maximilian Grünewald und Henning Hartmann. Quelle: Karl-Bernd Karwasz
Hannover

Nach fünf Jahren Krieg und Gefangenschaft findet sich Gabriel Dan irgendwo zwischen Ost und West im Hotel Savoy wieder. Er bekommt ein Zimmer in den oberen Etagen, wo die Armen wohnen, während unten die Betuchten hausen. Ein Querschnitt durch die Gesellschaft also, mit skurrilen Figuren wie dem diabolischen Liftboy Ignatz, der verhuschten Tänzerin Stasia oder dem „Lotterieträumer“ Hirsch. Später mischen der mysteriöse Milliardär Bloomfield und der von Revolutionsgedanken beseelte Pansin das Geschehen auf.

Das siedelt Bühnenbildner Alexander Wolf auf einem riesiger Drehteller an, der geräuschvoll immer neue Räumlichkeiten eröffnet. Nur zu Beginn gibt es Stillstand – so sehr sich Henning Hartmann als Ignatz beim Anschieben auch verrenkt, drehen will sich zunächst einmal nichts. Der Darsteller macht das virtuos und erntet gleich zum Auftakt Szenenapplaus.

Es ist ziemlich lustig wenn auch einigermaßen sinnfrei und bleibt nicht der einzige Stolperstein in diesen drei Stunden. So versucht Hartmann später, in der Rolle des Valutenhändlers Abel Glanz, gefühlte fünf Minuten lang vergeblich, das Wort „Schiffsfahrkarte“ unfallfrei auszusprechen – auch das ist amüsant, aber entbehrlich, weil es nichts Wesentliches über die Figur erzählt.

Die Akteure sind durchweg mindestens solide und teilweise großartig. In vorderster Front Günther Harder als Gabriel Dan, gerade weil er nicht zu glänzen versucht. Maximilian Grünewald als Pansin darf und soll da schon mehr auf den Putz hauen, Sebastian Weiss überzeugt vor allem als blasierter Alexander Böhlaug. Und dann ist da noch die wunderbare Musik osteuropäischer Prägung, angesiedelt zwischen Folklore und Pop, ebenso kompetent wie gefühlvoll vorgetragen von einer fünfköpfigen Band.

Von Jörg Worat