Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Ridley Scott will offenbar «Gladiator»-Fortsetzung drehen
Weltgeschehen Kultur Ridley Scott will offenbar «Gladiator»-Fortsetzung drehen
08:11 02.11.2018
Ridley Scott will wieder in die römische Welt eintauchen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP Quelle: Jordan Strauss
Phoenix

Los Angeles (dpa) - Der Monumentalfilm «Gladiator» war 2001 der große Oscar-Abräumer. Das bildgewaltige Epos unter der Regie von Ridley Scott gewann fünf Trophäen, darunter als bester Film und für Hauptdarsteller Russell Crowe.

Nun hat der 80-jährige Scott eine Fortsetzung ins Visier genommen, wie die Branchenblätter «Deadline.com», «Hollywood Reporter» und andere US-Medien berichteten. US-Drehbuchautor Peter Craig («Die Tribute von Panem», «Top Gun: Maverick») sei mit dem Skript für «Gladiator 2» beauftragt worden, hieß es.

Am Ende des Originalfilms sterben beide Hauptfiguren im Zweikampf, der als Held gefeierte Gladiator Maximus (Crowe) und sein Rivale, der hinterhältige Kaiser Commodus (Joaquin Phoenix). Die Fortsetzung soll sich um den jungen Lucius, Sohn der Commodus-Schwester Lucilla (Connie Nielsen), drehen.

Der Brite Scott drehte zuletzt das Drama «Alles Geld der Welt» (2017). Bei «Blade Runner 2049» (2017), der Fortsetzung seines Science-Fiction-Hits «Blade Runner» aus dem Jahr 1982, war er nur als ausführender Produzent an Bord, Regie führte der Kanadier Denis Villeneuve. Über einen möglichen Drehstart für «Gladiator 2» wurde zunächst nichts bekannt.

Ein Star der Swinging Sixties, dann tief unten im Drogensumpf, nun schon seit langem eine hochverehrte Pop-Diva: Marianne Faithfull hat eine sehr wechselvolle Karriere hinter sich. Das hört man ihrer neuen Platte an - es ist eine Bilanz, in der alle Phasen anklingen.

02.11.2018

«House of Cards» gilt schon jetzt als eine der bekanntesten Serien aus der Welt der Streamingdienste. Die letzte Staffel startet am Freitag. Frank Underwood taucht darin nur noch am Rande auf - als Toter. Intrigen gibt es aber weiterhin.

01.11.2018

Japan steht momentan im Fokus der Pariser Hauptstadt: Zur traditionellen japanischen Kultur gehört auch das Furoshiki, mit dem sich zahlreiche Designer und Künstler auseinandergesetzt haben.

01.11.2018