Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Luci van Org: «Mädchen»-Text heute antiquiert
Weltgeschehen Kultur Luci van Org: «Mädchen»-Text heute antiquiert
13:51 16.12.2018
Musikerin Luci van Org 2015 in Berlin. Foto: Britta Pedersen Quelle: Britta Pedersen
Berlin

Berlin (dpa) - Fast 25 Jahre nach ihrem Hit «Mädchen» ist die Musikerin Luci van Org immer noch froh über den damaligen Erfolg, sieht das Lied aber auch kritisch.

Auf die Frage der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag), ob der Text nicht ein antiquiertes Frauenbild transportiere, weil darin ein Mädchen von einem Mann angesprochen werden wolle und nicht selbst aktiv werde, sagte die heute 47 Jahre alte Lucilectric-Sängerin: «Aus heutiger Sicht ist das so.»

«Damals waren Text und Botschaft allerdings total weit vorn. Es ist ein Zeitphänomen, und es ist fast ein Vierteljahrhundert her», sagte van Org der «NOZ». «Dass eine Frau solche Sachen ausspricht, dass sie ein Recht auf ein eigenes Sexualleben hat, dass sie sich ihre Partner selbst aussucht, dass sie daran auch noch Spaß hat – das war damals eine Sensation.»

Seit «Mädchen» im Jahr 1994 ein Hit war, sei die Gleichberechtigung jedoch kaum weitergekommen, meint van Org. «Es wird aktuell sogar eher wieder schlimmer. Das frustriert mich. Ich bin jetzt bald 50. Ich dachte eigentlich, in 15 Jahren etwa könnte ich mich als weise Frau zurücklehnen und anderen beim Spielen zugucken.» Doch der Kampf scheine nicht enden zu wollen. «Ich finde es wirklich doof, dass ich mich nur aufgrund meines Chromosomensatzes mit irgendwem solidarisieren muss. Wenn das mal aufhören würde, fände ich das sehr gut.»

Liebe in Schwarz-Weiß: Das polnische Drama «Cold War» ist zum besten europäischen Film des Jahres gekürt worden. Die deutsche Hoffnungsträgerin muss nach der Gala in Sevilla mit leeren Händen nach Hause fahren.

16.12.2018
Kultur Etwas Wut, etwas Slapstick - Haußmanns Stasiparade an der Volksbühne

Darf man über die Staatssicherheit lachen? Leander Haußmann zeigt an der Berliner Volksbühne eine Komödie über DDR-Spitzel. Dass manche immer wieder mit dem Begriff Ostalgie kommen, findet der Regisseur «diskriminierend» und «dumm».

15.12.2018

153 Filme, Preisgelder von knapp 120 000 Euro, prominente Schauspieler und Nachwuchsfilmer: So zeigt sich das Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken zum Jubiläum im Januar.

14.12.2018