Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Russland trauert um Andrej Bitow
Weltgeschehen Kultur Russland trauert um Andrej Bitow
13:01 04.12.2018
Der russische Schriftsteller Andrej Bitow starb im Alter von 81 Jahren (Archivbild von 2003). Foto: Novosti

Moskau (dpa) - Der renommierte Schriftsteller und Mitbegründer des russischen PEN-Zentrums, Andrej Bitow, ist tot. Der Autor von Romanen wie «Das Puschkinhaus» und «Der Symmetrielehrer» starb mit 81 Jahren am Montagabend in Moskau.

«Bitow ist schon zu Lebzeiten ein Klassiker gewesen», schrieb das russische PEN-Zentrum am Dienstag in einer Würdigung. Mehrere seiner Bücher sind ins Deutsche übersetzt worden. 1989 erhielt er den Puschkin-Preis der Alfred-Töpfer-Stiftung FVS.

Kulturminister Wladimir Medinski sagte: «Er war ein großes Talent und ein eindrucksvoller Mensch, absolut leidenschaftlich und nie mit der Staatsmacht einverstanden.» Bitow führte den russischen Ableger des PEN-Clubs, einer Menschenrechtsorganisation für Literaten, seit 1991 als Präsident. Als einer von wenigen russischen Künstlern lehnte er die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 offen ab.

Bitow wurde 1937 in Leningrad (heute St. Petersburg) geboren, begann 1956 zu schreiben und gilt als ein Begründer der postmodernen Literatur in Russland. Als Leitbild galt ihm aber der russische Nationaldichter Alexander Puschkin (1799-1837), dem er mehrere Bücher widmete. Bitows «Georgisches Album» und Aufzeichnungen aus Armenien brachten den russischen Lesern die Länder des Kaukasus näher. Außerdem bildete er am Gorki-Institut für Literatur in Moskau künftige Schriftsteller aus.

Den ganzen Tag über hantiert Cornelia Funke mit Worten. Da ist bei der Schriftstellerin schließlich abends die Luft raus. Ein Buch mag sie dann nicht mehr lesen.

04.12.2018

Mit «Ralph Breaks the Internet» und «Der Grinch» sind in den USA und Kanada gleich zwei Trickfilme erfolgreich. Eine Fantasy-Saga hingegen enttäuscht.

03.12.2018

Sie hatte sich in Frankreich und Deutschland angekündigt, um ihr Memoiren persönlich vorzustellen. Doch der Tod des ehemaligen US-Präsident George H. W. Bush hält sie davon ab zu kommen. Sie möchte an dessen Trauerfeier teilnehmen.

02.12.2018