Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur «The Rider» gewinnt bei Gotham Awards
Weltgeschehen Kultur «The Rider» gewinnt bei Gotham Awards
10:05 27.11.2018
New york

Los Angeles/New York (dpa) - Das Western-Drama «The Rider» hat bei der Verleihung der Gotham Awards in der Nacht zum Dienstag in New York den Spitzenpreis als bester Film gewonnen.

Die seit 1991 verliehenen Kritikerpreise für Independent-Filme gelten als Auftakt der Trophäensaison, die im Februar mit der Oscar-Verleihung endet. «The Rider» von Regisseurin Chloé Zhao erzählt die Geschichte eines jungen Cowboys, der beim Rodeo schwer verletzt wird und in eine Lebenskrise stürzt.

Die Australierin Toni Collette (46) wurde für ihre Rolle in dem Grusel-Drama «Hereditary» zur besten Schauspielerin gekürt. Ethan Hawke (48) gewann den Darstellerpreis für seine Rolle als kämpferischer Geistlicher in dem Film «First Reformed» unter der Regie und nach dem Skript von Paul Schrader. Schrader (72), der die Drehbüchern für Klassiker wie «Taxi Driver» und «Wie ein wilder Stier» schrieb, holte den Drehbuch-Preis.

Die Preisträger werden von einer kleinen Gruppe von Film-Kuratoren und Kritikern bestimmt. Zu früheren Gotham-Gewinnern, die später auch Oscars holten, zählen die Filme «Moonlight», «Spotlight», «Birdman» und «The Hurt Locker». Im vorigen Jahr gewann das Liebesdrama «Call Me by Your Name» den Gotham-Spitzenpreis. Der später für vier Oscars nominierte Film des Italieners Luca Guadagnino brachte James Ivory den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ein.

Die ersten beiden Staffeln von «Babylon Berlin» hatten ein Millionenpublikum. Inzwischen haben die Dreharbeiten für Staffel drei begonnen. Viele Stars sind weiter dabei, aber nicht alle. Dafür gibt es ein paar neue Gesichter - und darunter einige prominente.

26.11.2018

Seine Filme haben Geschichte geschrieben und immer wieder für Polemik gesorgt. Nun ist der italienische Regisseur und Oscar-Preisträger Bernardo Bertolucci gestorben.

26.11.2018

Was ist ernst gemeint, was Provokation? Was ist echt, was sagt die Kunstfigur? Bei dem Skandalrapper Kollegah verschwimmen die Grenzen. Nach dem Echo-Skandal und seinem Besuch der KZ-Gedenkstätte Auschwitz gibt er sich geläutert. Doch das nimmt ihm nicht jeder ab.

26.11.2018