Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Afghanistans Präsident Ghani kündigt neue Waffenruhe an
Weltgeschehen Politik Afghanistans Präsident Ghani kündigt neue Waffenruhe an
08:23 20.08.2018
Afghanische Sicherheitskräfte kommen zu einem Ort des Gefechts. Präsident Ghani rief die Taliban erneut zur Waffenruhe auf. Foto: Rahmat Gul/AP Quelle: Rahmat Gul
Kabul

Ghani rief die Taliban auf, die Waffenruhe zu akzeptieren. Ghani machte die Ankündigung während einer live im Fernsehen übertragenen Rede zum 99. Unabhängigkeitstag seines Landes am Sonntag. Die Taliban reagierten vorerst nicht auf den Appell Ghanis.Gleichzeitig rief Ghani die Führung der Taliban auf, sich auf Friedensgespräche vorzubereiten. Bisher haben die Taliban jeden Dialog mit der Regierung in Kabul abgelehnt, da sie diese als «Marionetten-Regime» der USA betrachten. Vielmehr streben die Aufständischen direkte Verhandlungen mit den USA an,Die erste von Ghani angekündigte Waffenruhe im Juni wurde von den Taliban für drei Tage während der Feiern zum Fest des Fastenbrechens, Eid al-Fitr, eingehalten. Sie endete aber abrupt, als die Taliban das Angebot der afghanischen Regierung ablehnten, die Waffenruhe über die drei Tage hinaus zu verlängern. Kurz darauf kam es erneut zu Gewalt.US-Außenminister Mike Pompeo begrüßte die angekündigte Feuerpause in Afghanistan. «Wir hoffen, dass eine weitere Waffenruhe das Land näher zu nachhaltiger Sicherheit bringt», sagte Pompeo. Die USA und ihre internationalen Partner unterstützten die Initiative der afghanischen Regierung. Pompeo rief die radikal-islamischen Taliban auf, sich an der Waffenruhe zu beteiligen.

Von dpa

Berlin (dpa) - Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa.

20.08.2018

Dresden (dpa) - Die sächsische Polizei steht wegen ihres Vorgehens gegen Journalisten am Rande des Dresden-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Kritik.

19.08.2018

Berlin (dpa) - Mit zwei sozialpolitischen Vorstößen hat die SPD am Wochenende Ärger in der Koalition mit CDU und CSU provoziert.

19.08.2018