Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Syrische Luftabwehr meldet Abschuss israelischer Raketen
Weltgeschehen Politik Syrische Luftabwehr meldet Abschuss israelischer Raketen
15:51 26.12.2018
Spuren von Luftabwehrraketen sind am Himmel über Damaskus zu sehen. Foto: Ammar Safarjalani/XinHua Quelle: Ammar Safarjalani
Tel Aviv

Damaskus/Beirut (dpa) - Israelische Kampfflugzeuge haben nach syrischer Darstellung in der Nacht zum Mittwoch mehrere Ziele bei Damaskus angegriffen.

Dabei seien drei Soldaten verletzt worden, berichtete die Staatsagentur Sana. Die syrische Luftabwehr habe «feindliche Raketen», die aus dem Luftraum über dem Libanon abgefeuert worden seien, ins Visier genommen. Nach syrischer Darstellung wurden alle anfliegenden Raketen abgeschossen.

Israel hatte in den vergangenen Monaten wiederholt iranische Stellungen im Nachbarland bombardiert. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, die Angriffe hätten sich gegen mindestens drei Waffenlager der iranischen Revolutionsgarden und ihrer libanesischen Verbündeten von der Schiitenmiliz Hisbollah gerichtet.

In Damaskus seien schwere Explosionen außerhalb der Stadt zu hören gewesen, sagte ein Bewohner der Deutschen Presse-Agentur. Die Detonationen habe es offenbar in der Gegend des Militärflughafens Messe im Westen und in einem Gebiet nordwestlich der Hauptstadt gegeben. Über das genaue Ziel der Angriffe sowie mögliche Opfer oder Schäden gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Es hieß lediglich, ein Waffendepot sei beschädigt worden.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bekräftigte am Mittwoch, man werde eine iranische Etablierung in Syrien nicht dulden. «Wir gehen dagegen entschlossen und stetig vor, auch in diesen Tagen», schrieb er bei Twitter. «Ich habe gesagt, dass wir nicht davor zurückschrecken werden, das zu unternehmen, was nötig ist.» Israel verteidige entschlossen «seine roten Linien in Syrien und an jedem anderen Ort».

Moskau reagierte empört auf den Angriff bei Damaskus. «Sowohl die Tatsache, dass es dazu kommt, als auch die Art und Weise bereitet uns die größten Sorgen», teilte das russische Außenministerium mit. Das Vorgehen sei eine «grobe Verletzung der Souveränität Syriens». Zudem seien zwei Passagierflugzeuge nahe Damaskus beim jeweiligen Landeanflug auf die syrische und die libanesische Hauptstadt einer massiven Gefahr ausgesetzt gewesen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Flüge seien noch rechtzeitig umgeleitet worden.

Teheran ist neben Moskau der engste Verbündete der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt ihn in dem seit sieben Jahren andauernden innersyrischen Krieg militärisch. Zusammen mit der aus dem Iran finanzierten Hisbollah bedroht sie Israel vom Norden und Nordosten.

Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, die israelische Luftabwehr sei gegen eine in Syrien abgefeuerte Luftabwehrrakete aktiviert worden. Es gebe keine Verletzten oder Schäden. Zuvor hatten Bewohner der israelischen Küstenstadt Hadera zwischen Haifa und Tel Aviv von lauten Explosionen berichtet.

Russland hatte seinen syrischen Verbündeten eigenen Angaben zufolge im Oktober mit dem modernen Luftabwehrsystem S-300 ausgestattet. Hintergrund war der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeuges mit 15 Soldaten über dem Mittelmeer nach einem Fehltreffer der syrischen Luftabwehr. Die Syrer hatten mit dem alten russischen System S-200 eigentlich auf vier angreifende israelische F-16-Jets gezielt.

Mit Sprengstoffgürteln bewaffnet greifen drei Männer das libysche Außenministerium an. Mindestens zwei Zivilisten fallen der Bluttat zum Opfer. Die Reaktion der Regierung auf den Anschlag zeigt, wie groß das Chaos im Land ist.

26.12.2018

Höhere Bezüge und eine etwas stärkere langfristige Absicherung - bei der Rente tut sich im kommenden Jahr so einiges. Die weiteren Pläne aber sorgen für Unruhe.

26.12.2018

2018 war ein von Streit geprägtes Jahr in der großen Koalition. Dass es 2019 so nicht weitergehen kann, wissen alle. Die neue CDU-Spitze sorgt aus Sicht der SPD aber für neue Unwägbarkeiten. In der Union bleibt Merz' Zukunft kontroverser Gesprächsstoff.

26.12.2018