Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Bericht: Entschädigungen für Opfer rechter Gewalt gestiegen
Weltgeschehen Politik Bericht: Entschädigungen für Opfer rechter Gewalt gestiegen
19:29 10.07.2018
Berlin

Im ersten Halbjahr dieses Jahres seien schon 451 750 Euro geflossen - und damit mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Ein Ministeriumssprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Steigerung sei auch mit Altfällen zu erklären, die in diesem Jahr ausgezahlt würden. «Das Bundesamt für Justiz arbeitet jetzt intensiv daran, auch Altfälle abzuarbeiten.»Der Fonds «Härteleistungen für Opfer extremistischer Übergriffe» existiert seit 2001 und wurde eingerichtet, um Opfer rechter Gewalt zu unterstützen. Seit 2010 bekommen aus diesem Topf auch andere Opfer Geld, zum Beispiel linksextremistischer und islamistischer Gewalt. Für terroristische Taten gibt es dem Bericht zufolge einen gesonderten Fonds. Das weitaus meiste Geld geht demzufolge an Opfer rechter Gewalt.Laut Ministerium besteht kein Rechtsanspruch auf Gelder aus dem Topf, die Leistung sei «als Akt der Solidarität des Staates und seiner Bürger mit den Betroffenen» zu verstehen. Zugleich solle das Geld ein deutliches Zeichen für die Ächtung derartiger Übergriffe sein.

Von dpa

Berlin (dpa) - Mit mehr Zwang, Sanktionen und Kontrolle will Bundesinnenminister Horst Seehofer in Deutschland eine «Asylwende» einläuten - auch wenn das neuen Streit in der Koalition bedeuten könnte.

10.07.2018

Peking/Berlin (dpa) - Nach acht Jahren Hausarrest hat China die Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ausreisen lassen. Die unter Depressionen leidende Liu Xia traf am Abend nach einem Zwischenstopp in Helsinki auf dem Flughafen in Berlin-Tegel ein, wie dpa-Reporter berichteten.

10.07.2018

Istanbul (dpa) - Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen hat die Türkei eine neue Regierung: Der alte und neue Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan legte am Montag seinen Amtseid vor dem Parlament in Ankara ab. Am Abend stellte er sein neues Kabinett vor.

10.07.2018