Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik CSU legt in der Wählergunst leicht zu
Weltgeschehen Politik CSU legt in der Wählergunst leicht zu
17:42 06.07.2018
Augsburg

Sie legt damit - nach dem Asylstreit und den Querelen um CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer - im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozentpunkte zu. Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Tageszeitung «Augsburger Allgemeine» (Freitag) und von «Spiegel Online» durchgeführt.Auch die SPD konnte sich demnach um 0,3 Punkte auf 13,7 Prozent verbessern, die Grünen kämen auf 13,2 Prozent (plus 0,6). Die AfD verliert im Vergleich zum Vormonat 0,4 Punkte und kommt auf 13,1 Prozent. Die Freien Wähler verlieren einen Prozentpunkt, blieben mit 6 Prozent aber im Landtag, ebenso könnte die FDP mit 5,2 Prozent (plus 0,4) den Wiedereinzug ins bayerische Parlament schaffen. Die Linke verliert dagegen 0,7 Prozentpunkte und käme auf 2,8 Prozent.Ein gespaltenes Bild zeigt sich in der Bewertung der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Laut der Umfrage sagen 42,4 Prozent der Bayern, sie seien mit Söders Arbeit zufrieden. Fast genauso viele (42,1 Prozent) sind mit seiner Arbeit unzufrieden. Die Zahl der Unentschiedenen liegt bei 15,5 Prozent. Die Zahl derer, die zufrieden sind mit Söders Arbeit, ist im Vergleich zum Vormonat um 2,5 Prozentpunkte gestiegen, die Zahl der Unzufriedenen allerdings mit 5,6 Prozentpunkten noch deutlicher.

Von dpa

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat in einer Sondersitzung den Entwurf für den Bundeshaushalt 2019 beschlossen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant wegen der Umsetzung zahlreicher Koalitionsvorhaben mit steigenden Ausgaben von insgesamt 356,8 Milliarden Euro, 13 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr.

06.07.2018

Berlin (dpa) - Es gibt viele Gründe, sich Sorgen um die Weltmeere zu machen: Korallenriffe sterben ab, Fischer fangen zu viel Fisch, Abwasser und Dünger verschmutzen das Wasser. Aber kein Umweltproblem der Meere treibt die Deutschen so um wie der Plastikmüll.

06.07.2018

Islamabad (dpa) – Ein pakistanisches Gericht hat Ex-Premier Nawaz Sharif wegen Korruption zu zehn Jahren Haft verurteilt. Sharifs Tochter Maryam bekam eine Haftstrafe von sieben Jahren, wie ein Ankläger der Nationalen Rechenschafts-Behörde (NAB), Sardar Muzaffar Abbasi, bestätigte.

06.07.2018